Avatar profile square

Mittelstürmer

7126

#
Chrhrhr... Sag ich auch... es kann doch nicht sein, dass sich immernoch einer drüber aufregt?? Nach all den jahren und Transfers...    
#
Tja Maddin... lass mich rekapitulieren:

Da war der 3er-Pack im ersten Spiel, wie einst Martin Max.
Dann war da das geile Pfosten-Tor gegen die Bayern.
Dazu, hm, das ein oder andere Törchen und immer wieder mal die aufkeimende Hoffnung, dass der KNoten vielleicht jetzt gleich fast platzen könnte...

Viel mehr war es leider nicht. Im Training sah ich Dich persönlich jedes, jedes Mal genauso unmotiviert rumtraben und labern wie Russ. Im Spiel mehr gelegen als gestanden, naja... Ansonsten... hm... Scheinst ein recht sympathischer Typ zu sein, aber leider spielt nur der, der zeigt dass ers verdient hat und nicht der, der am besten rüberkommt. (zumindest ist es NACH Skibbe so)  

Ergo: Definitiv kein Verlust und überfälliger Transfer. Schade, und kein Grund schön zu reden. Dennoch natürlich alles Gute in... naja... okay, also anders: Kopf hoch Maddin, auch wenns Cottbus ist, es gibt ja Autos, und Züge und Flieger mit denen man von da weg kommt!  

Lebber wächst weider! Viel Erfolg !!!
#
djaid schrieb:
Herzlich Willkommen in der schönsten & besten Stadt Mo

Dann zeig deinem alten Trainer mal, das es ein Fehler war, dich gehen zu lassen



??? Also ist er doch nach Hamburch gewechselt??    

Awo, Gude Mo !!!
#
Definitiv!

Veh wollte von Anfang an mit 2 Spitzen spielen, aber bei maroder Abwehr und DEM Material nicht machbar. Aber jetzt? Supergut! Fenin war lange überfällig, mal gucken ob er in Cottbus genauso oft am Boden liegt wie hier.

Freu mich, dass wir endlich wieder 2 Jungs vorne drin haben, die mal den Ball mit einem Schuss (ja - Schuss!) von außerhalb des 16ers HOCH bis ins Tor bekommen.  

Wenn er Buden macht ist er das Geld wert und kann mir nicht vorstellen, dass er in seinem Alter irgendwas unter 3 Jahre angenommen hätte.

Welcome Kannuck!!!    
#
Fraport Frankfurt meinste...  

Aber sind wir mal ehrlich: England und Spanien machens vor - wie ist das mit Getafe und Malaga? Und der Eto´o-Transfer nach Russland ins Kartoffelfeld scheint die Krönung zu sein - vorerst. Dauert nicht mehr lange, dann legt einer die 1 Mrd. auf den Tisch für Messi oder Christiano.

Sports is over - who pays most wins most.
#
Kann der Lionel Köhler schon mal russisch lernen, oder der Theofannis Fabregas arabisch.  

...So ne Schweinerei. Im Klartext steht da: 50+1 wird abgeschafft! Nur eben SO, dass es keiner so richtig mitbekommt! *schrei*
Verschreibt man sich eben ner Handvoll Sponsoren und in 20 Jahren - bitteschön.
Ich spende 1 €, wenn wir Best Worscht nehmen.  
#
Ich kotz... dann wird ein Verein halt erst nach 20 Jahren übernommen...

http://www.transfermarkt.de/de/50+1-schiedsgericht-genehmigt-hannovers-antrag/news/anzeigen_71056.html

Danke Herr Kind. Ich weiß schon, wessen Läden morgen wieder eingeworfen sein werden. Und mit was? Genau...
#
http://www.sueddeutsche.de/sport/samuel-etoo-wechselt-nach-russland-leben-wie-ein-russischer-oelbohrer-1.1133761

Noch Fragen !?!? Hoffenheim? Schalke? Wolfsburg?  

Schaut Euch mal an was das für ein Kaff ist das gesponsort wird...  

Und die Köänige der Korruption (Kurz: FIFA) schaut zu und lässt dem Geldwahn seinen freien Lauf statt über Begrenzungen nachzudenken.      

Tod und Hass....
#
Habs grad erst per Mail bekommen und nirgends hier gesehen.
Sehr interessant zu lesen (auch wenn er es nie lesen wird)

Offener Brief der schwatzgelb.de Redaktion an Dietmar Hopp

Angesichts der Vorkommnisse beim Auswärtsspiel in Sinsheim und der
darauf folgenden Berichterstattung hat sich die Redaktion von
schwatzgelb.de entschlossen, einen offenen Brief an Dietmar Hopp zu
schreiben, um ihm die Motive der BVB-Fans näher zu bringen. Nachdem so
lange nur übereinander gesprochen wurde, ist es nun vielleicht an der
Zeit, in einen Dialog zu treten. An dieser Stelle veröffentlichen wir
den Wortlaut des Briefes, der zeitgleich auch an zahlreiche
Medienvertreter versandt wurde:

Sehr geehrter Herr Hopp,

angesichts der aktuellen Entwicklungen möchten wir als schwatzgelb.de
uns direkt an Sie wenden.

Immer und immer wieder ist zu lesen, dass Sie von beleidigenden und
zweifelsfrei niveaulosen Sprechchören, Gesängen und Transparenten gegen
Ihre Person tief getroffen werden. Sie betonen immer und immer wieder,
wie weh Ihnen das tut.

Dass Sie diese Schmährufe derart persönlich nehmen, ist schade und vor
allem völlig unangebracht.

Mit dem Schritt in den großen Profi-Fußball haben Sie und auch die TSG
Hoffenheim sich auf ein völlig neues Terrain gewagt. Doch während man
bundesligataugliche Spieler mit Geld kaufen und eine bundesligataugliche
Infrastruktur mit Geld bauen kann, kann man ein Umfeld, das mit der
Mentalität, die in den höheren Spielklassen herrscht, umzugehen weiß,
nicht kaufen. Um auf den Rängen mithalten zu können, braucht es
Erfahrung, viel Erfahrung. Und ein dickes Fell. Denn Beleidigungen
gehören auf den Rängen eines Fußballstadions so zum Alltag wie Fouls auf
dem Rasen.

Verbale Fouls und solche in Form von Tritten in die Wade gehen doch im
Fußball Hand in Hand. Nimmt es denn Spieler A persönlich, wenn Spieler B
ihm gerade mit einem Foul eine Torchance geraubt hat? Nein! In jedem
Foul steckt doch quasi die Metabotschaft: „Sorry, ist nicht persönlich,
aber ich muss dir jetzt die Beine wegtreten, weil ich nicht verantworten
kann, dass du ein Tor gegen meine Mannschaft schießt.“ Das ist doch
Konsens. Das wissen alle Spieler.

Auf den Rängen ist es identisch. Glauben Sie etwa, auch nur ein BVB-Fan
fühlt sich persönlich beleidigt, wenn er in Gladbach, Köln, Frankfurt…
und sogar in Hoffenheim das Lied von den „BVB-[bad]****[/bad]nsöhnen“ hören muss?
Wo kämen wir denn da hin? Das perlt ab, weil doch jeder weiß, wie es
gemeint ist. Hat Ihnen das wirklich niemand gesagt? War Ihnen das mit
all Ihrer Erfahrung und der Weisheit des Alters wirklich nicht bewusst?
Eines ist aber auch klar: Es gibt natürlich einen Unterschied zwischen
der Diffamierung einer ganzen Gruppe und einer einzelnen Person. In
Ihrem Falle ist es doch aber so, dass Fans aller Vereine, außer
vermutlich Leverkusen, Wolfsburg und RB Leipzig, das Projekt Hoffenheim
konsequent ablehnen. Diese Ablehnung betrifft aber in ähnlichem oder
gleichem Maße Bayer Leverkusen, den VfL Wolfsburg und ganz besonders RB
Leipzig. Es gibt zwischen den drei genannten Klubs und der TSG
Hoffenheim allerdings einen feinen, aber wichtigen Unterschied: Sie.

Sie, Herr Hopp, sind das Gesicht der TSG Hoffenheim. Sie sind das
Gesicht des Projekts Hoffenheim. Sie sind das Gesicht einer Entwicklung,
die wir Fans ablehnen. Darum fokussieren sich Schmähgesänge auf Sie als
Person. Weil bei keinem der anderen genannten Vereine ein einzelner
Mensch so sinnbildlich für diese – wie wir finden – gefährliche
Entwicklung für den Fußball steht. Wir wollen keine Klubs aus der
Retorte. Und wir wollen keine Mäzene, die einen Klub hätscheln und
großziehen und ihm von jetzt auf gleich Dinge ermöglichen
(Jugendleistungszentren zum Beispiel), die sich andere Vereine sauer
verdienen müssen.

Sollte die Schall-Attacke in Hoffenheim wirklich das Werk zweier
übereifriger Männer gewesen sein, macht das die Sache im Übrigen auch
nicht besser. Vielmehr spräche diese Aktion Bände darüber, welches Klima
bei der TSG herrscht, dass sich Mitarbeiter im vorauseilenden Gehorsam
zu Ihren Vollstreckern machen und zur Selbstjustiz greifen und dabei
nicht nur möglicherweise gegen DFL-Statuten verstoßen, sondern in die
körperliche Unversehrtheit von Fans eingreifen. Ist man Ihnen bei der
TSG dermaßen hörig? Ist das das Klima, das Sie haben wollen?

Wenn Mäzene und Konzerne sich nach Belieben in Vereine „einkaufen“ und
die Bundesliga erobern können, dann muss das all den Fans sauer
aufstoßen, die seit Jahren und Jahrzehnten mit ihren Vereinen fiebern,
Abstiege betrauern mussten und Meisterschaften bejubeln durften. Die den
ganzen Fußball mit seiner Emotionalität und Unkalkulierbarkeit so sehr
lieben.

Man muss kein ewiggestriger Nostalgiker sein, wenn man fordert, dass im
Fußball bitte jeder Verein nur mit den Mitteln arbeitet, die er sich
erarbeitet. Als BVB-Fans wissen wir, wovon wir reden, denn wir sind
beinahe Opfer der Hybris eines Präsidenten geworden. Blind sind wir ihm
gefolgt und wären beinahe in unser Verderben gerannt. Viele sagen, der
BVB habe damals Glück gehabt. Das stimmt. Aber dass der BVB damals von
Sponsoren und Gläubigern gerettet wurde, hat er sich in gewisser Weise
auch erarbeitet. Nämlich durch Tradition und die daraus erwachsene
Verwurzelung nicht nur in Dortmund, sondern in den Köpfen und Herzen des
ganzen Landes.

Wer würde der TSG Hoffenheim in ähnlicher Situation helfen, wenn Sie
einmal nicht mehr da sind?

Viele Fans würden sicherlich gerne einmal sachlich über Ihre Rolle im
Fußball diskutieren und darüber, warum Modelle wie Hoffenheim oder
Leipzig auf so viel Abneigung stoßen. Allein: Wären Sie dazu bereit?
Haben Sie jemals in Erwägung gezogen, sich einer größeren Fanrunde zu
stellen und zu diskutieren? Hat es jemals eine Reaktion auf humorige und
kreative Plakate gegen das Projekt Hoffenheim gegeben? Nein. Keine
Beleidigung, keine Reaktion. Auf „Sohn einer [bad]****[/bad]“ kommt sofort eine
Reaktion, was offenbar viele zu der Ansicht bringt, dass Sie und die TSG
nur auf Schläge mit der großen Keule reagieren, während Sie aber
gleichzeitig nicht in der Lage sind, die Ängste der Fans anderer Klubs
ernst zu nehmen.

Herr Hopp, wir laden Sie hiermit herzlich nach Dortmund ein, um mit Fans
von Borussia Dortmund, vielleicht im Rahmen einer Podiumsdiskussion,
über das Projekt Hoffenheim und Ihre Rolle im Fußball zu diskutieren.
Wir würden uns freuen, wenn Sie unserer Einladung Folge leisten würden.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir.

Hochachtungsvoll,

Ihre schwatzgelb.de-Redaktion
#
Phantom der 2. Liga... Wenn Ers doch bloß mal in der 1. zeigen würd....
Chapeau. Aber was Rode und Djakki da gespielt haben heute, uiuiui, starkes Ding...
#
Angelangt an einer gesunden Basis in Liga 2 streckt der Adler seine müden Schwingen und erhebt sich endlich wieder in die Lüfte. Er plant einen Angriff auf die erste Bundesliga. So eine Ruhephase bringt immer den Vorteil mit, dass man Resultate an Hand des Kausalitätsprinzips analysieren kann und muss. Dieser Zwang über Ursachen und Wirkungen nachzudenken war längst überfällig. Sagt sich leicht, hinterher. Missstände wurden in Frankfurt nämlich nicht als „ganz normal“ abgetan und ein „Das wird schon werden“ – Lager gab es nie. Zwar fühlte ich mich, als sei der Busfahrer mit offenen Augen gegen die Wand gefahren. Doch völlig unaufgeregt sind wir nun schließlich da, wo sportliche Leiter die sportliche Leitung übernehmen dürfen. Nicht, dass es am Ende gar zu lasch in Frankfurt zu ginge…

Unselbständige Passivdenker katapultieren sich mit zweifelhaften Interviews getreu dem Motto: „Schluss machen, und zwar richtig!“ gekonnt selbst ins Aus. Und während man von der polarisierenden Ex-Personalie Amanatidis halten kann was man will, so wird der kleinste gemeinsame Nenner hier meist bei seiner direkten Art, der unmittelbaren Identifikation mit dem Verein und der Führungsqualität gefunden.

3 Werte, 2 Spieler, 1 Parallele: Gebührende Abschiede werden – wie auch immer geartet - nicht nur den langjährigen Spielern verwehrt, sondern eben auch den Fans. Blumen und Bremborio wie bei Marco Rehmer gibt es dann, wenn man es sich eben auch redlich verdient hatte (zu gehen). Die automatische Rechtschreibprüfung hat mir bei „Amanatidis“ übrigens vorgeschlagen: Ändern oder Ignorieren. Ich habe auf „Geht Beides nicht – Zahle irrsinnige Abfindung“ geklickt.

„Papa, was sind „Int-re-gera-zilons-Figuren?“
„Isch waas´ net mein Bubb´, aber vielleicht gibt’s da was im Eintracht Museum.“


Vorschlag: Alle austauschen, neue Spieler nur noch mit Masken und Nummern zeigen – So kommt der geneigte Fan erst gar nicht in Versuchung so dumm zu sein in einem Spieler mehr zu sehen als nur einen Angestellten. „Das ist auch nur ein Mensch“ zählt dann aber nicht mehr als Ausrede für Versagen – schließlich ist er als identitätsloser Fussballroboter zu Dauerhöchstleistungen verdammt. Verdaaaaaammmt!

Halb so wild, denn alles wird besser durch den klar definierten Verhaltenskodex, der kein Angebot darstellt sondern verbindlich ist. In der Sprache die ich gelernt habe heißt so etwas „Vorschrift / Regel“. Kommt aber natürlich nicht ganz so gut seinen Geldgebern Vorschriften zu machen. Geldgebern? Dauerbesucher, Auswärtsfahrer, Fahnenschwenker, Fanartikelkäufer, Reputationsgeber, Unterstützer, Meinungsbildner, Getränkekäufer. Ja, wir halten Euch sogar die Haare aus dem Gesicht wenn ihr von Eurem eigenen Gekicke mal wieder kotzen müsst.

DFB und DFL halten also völlig selbstlos nach der fantastischen Ballschubbs-WM die Pistole der Gesellschaftstauglichkeit auf die Brust von HB und fordern Taten. Der Prosecco im Aramark-Becher aus selbstauflösendem, fluguntauglichen Esspapier sowie das in Mondscheinwasser gegarte Putenbrustfilet wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen, aber das ist es nicht. Obwohl Nationalmannschaft und Vereinsszene weiter auseinander liegen als ***** und Hirn ist die Faktenlage erschreckend:

Durch Zigarettenbengalos und tief fliegende Kunststoff-Becher sterben jedes Jahr in deutschen Fußballstadien Tausende Liter Bier. So hab ich das noch nie gesehen. Leute - das kann und darf so nicht weitergehen!

Damit entgegen jeder Annahme die Stellschrauben der Prävention nicht doch irgendwann mal aus gehen hätten wir da noch Präventivhaft, Sauerstoffentzug, Anschnallgurte, Fluchverbot. Das beste Wurfgeschoss gibt’s ad absurdum immer noch direkt im Stadion zu kaufen - trockene, knallharte Brötchen zur Worscht.

Klar - hinter all der Polemik tummelt sich die ernste Frage:
Hätten Vorfälle wie bspw. der böse Becher in Pauli, die assigen Ausschreitungen gegen Köln oder das fatale Feuerwerk in Karlsruhe durch diese rechtsverbindlichen Regeln verhindert werden können - allein durch die Tatsache, dass diese Selbstverständlichkeiten plötzlich synonymisiert als „Verhaltenskodex“ in Gold gemeißelt durchs Universum fliegen?
Natürlich! Denn in Deutschland gibt es an jeder Kreuzung Ampeln. Und wenn erst mal jeder weiß, dass das kein Vorschlag ist sondern eine Regel, dann – ja erst dann - passieren auch keine Unfälle mehr. Manchmal weiß ich selber nicht ob ich lachen oder weinen soll.

Warum gilt aber gerade die so lobbylose Frankfurter Szene als mit eine der lautesten, leidenschaftlichsten, treusten und bedingungslosesten? So simpel wie clever:
Weil Emotion funktioniert. Wie mit Allem kann es positiv oder negativ wirken. Aber erstmal wirkt es. Kontrollierte Emotionen wie Marienhof und ein Image aus Plastik sind:

[ulist]
  • Maßgeschneidert nach medienwirksamen, gesellschaftlich-abwegigen Idealen
  • Geschmacksneutral und jederzeit leicht austauschbar
  • Schmutz abweisend und für den Fall der Fälle aber
  • leicht sozial zu reinigen und gezielt nur
  • bei Bedarf abrufbar sowie jederzeit
  • unter Kontrolle und wegzusperren
  • [/ulist]
    Während Eintracht Frankfurt als die seit Jahren so etablierte, bei Erfolg still bewunderte und in Schieflage geraten als lauthals gefürchtete Titanic der Fanszene ihre Meilen auch bei schärfstem Gegenwind und größtem Wellengang treu und unbeeindruckt Stück für Stück runterschraubt, so könnten kontrollierte Emotionen der Eisberg sein, der "die Unkaputtbare“ zum ganz profanen Miet-Tretboot auf Malle für Jedermann machen. Wo die Sonne scheint fällt eben auch mal Regen. Den gibt es überall und er wird die Wüste nicht ertränken. Ebenso wird es trotzdem regnen, und wenn es Tausend Mal "nicht erlaubt ist".

    Ich meißle also meine eigenen Statuten und sende sie mit einem hässlichen, langhaarigen, schreienden Äffchen aus Offenbach ins All (Nein, nicht der Sternkopf-Michel):

    [ulist]
  • Ihr sollt AUFHÖREN zu versuchen aus der Diva eine medientaugliche Prinzessin machen zu wollen
  • Sie hat KEINE langen blonden Haare und keine blauen Augen
  • Sie trägt KEINE Röckchen und wenn doch, dann aus Leder
  • Sie hat KEINE makellose Haut sondern sichtbare Spuren des harten Alltags durch den sie geht
  • Sie ist tätowiert und gepierct
  • Sie will NICHT sein wie Andere, passt sich nicht an und bewahrt sich ihre Seele
  • Sie glitzert nicht kühl wie Stars sondern strahlt warm wie eine Fackel im Sturm
  • Sie schätzt das hemmungslose Gefühl bedingungslosen Rückhalts
  • [/ulist]

    „Wir mögen Menschen wegen ihrer Qualitäten,
    doch lieben wir sie erst wegen ihrer Makel.“


    In Liebe. Aufrichtig. Für immer.
    #
    Kann gut sein. Wurde schon über viele gesagt, und nach wie vor bleibe ich dabei, dass gewisse Spieler ein gewisses Sytem brauchen. Bestes Beispiel der Liga dürfte Ailton gewesen sein.
    #
    Nach wie vor ein geiler Kicker der Caio, wenn's denn mal konstant laufen würde, dann uiuiui, ich würds ihm gönne...
    #
    Ich muss immernoch (seit Jahren übrigens!) über die Qualität der Trikots meckern. Zwar ist mein England-Trikot (das beste, schönste und detaillierteste ever!) auch nicht hochwertiger, aber das ist ja auch von Reebok.  

    Der Karnevalsverein aus dem Europacup - die haben bspw. Nike Trikots. Die kosten das Gleiche und ich hab so viele andere Sachen von Nike und WEISS, dass die Sachen qualitativ nen anderer Sport sind als Jako.  
    #
    Wieso wusste ich, dass hier wieder nur kritisiert und geflennt wird?  

    1. Können wirs net ändern!
    2. Die Front könnte als Erdbeben verstanden werden, das von ähm, dr Eintracht-Spielpower ausgeht und jeden gegnerischen Platz erschüttert... oder so...
    3. Ist die Rückseite ja wohl mal die goooilste die es je gab!
    (http://www.huebner-foto.de/index.php?search=eintracht+frankfurt&action=fotokatalog)
    4. Das mit dem Schriftzug im Nacken hab ich beim England-Trikot seit Jahren, und das nun hier zu haben ist genial!
    5. Nervt misch net...  
    #

    Stimmt, in der Tat.

    Ich weiß nicht, ob der sooo schlecht ist, muss aber sagen, dass Meier mir auch NUR im Angriff gefallen hat bisher. Aber darum gehts ja nich... ich brauch hier auch keinen Ösi (sorry, aber das Team ist nich so der Kracher).. Lieber Schweizer holen um Schwegler zu ärgern (Lügenmaul! Oh, hab ich das gesagt oder gedacht?!)  
    #
    xxessechsxx schrieb:
    Wolf mit Franz in der Abwehr wäre für unsere Verhälntnisse ein Traum...

    Von wegen "Schlächter"... "Treter" etc...

    Kann mich noch daran erinnern als Maik beim KSC war...

    "Das A******.... und haste gesehen was der mit dem Ama unserem Fußballgott gemacht hat....."

    Und jetzt...

    Die meisten möchten das Franz bleibt und die meisten hätten nichts dagegen wenn Ama geht....

    So schnell wendet sich das Blatt... DESHALB, alles mal objektiv betrachten und nicht nur aus der Vereinbrille...

    ALLES AUSSER FRANKFURT IST SCHEISSE.....


    Öhm, naja... also nach wie vor beschwer ich mich darüber, dass er sich beinahe jedes Mal beim Ball ablaufen pathetischst vor den Gegenspieler fallen lässt und sich beschwert... und von den 13 gelben Karten waren die meisten auch berechtigt... Für mich war er immer schon ein Grenzgänger und wird es immer bleiben, aber wo Du Recht hast:
    Wenn er am Freitag in Berlin, Köln oder bei VauWeh unterschreibt ist er natürlich weiterhin der Rüpel auf dem Rasen, wird das aber natürlich in der Presse durch die Vereinslobby schön geschrieben bekommen á la "Franz, der zu KSC und Eintracht-Zeiten noch als "der Schlächter" bekannt, spielt nun - kaum 3 Tage im Training - einen harten aber überaus fairen Fußball" ...    
    #
    Wundert mich, dass das hier noch nicht steht:

    "Das Team der Eintracht Frankfurt Fußballschule trauert um einen seiner UEFA Cup Sieger von 1980. Helmut Müller, der 58 Jahre alt wurde, spielte von 1973-1982 für Eintracht Frankfurt und erreichte neben dem Gewinn des UEFA Pokals dreimal den DFB Pokal."

    (Quelle: http://www.eintracht-fussballschule.de/news/Die-Fussballschule-trauert-um-Helmut-Mueller)

    58 Jahre jung.    Wir gedenken.
    (bitte verschieben falls hier fehl am Platz)
    #
    Auf solche Videos kannste doch nichts geben. Von unserem Alexander "Meierhofer" kann ich solche videos auch haben. das sollte nicht als bewertungskriterium her halten. er geniesst einen guten ruf. Spielt der eigentlich am freitag gegen yogis niveaububen?!
    #
    Ich bin auch nicht begeistert von dem Kerl, aber ich glaub ich vergesst, dass 2. Ligafussball sowas von eine andere Sportart ist als 1.Ligafussball??  

    Da brauchste ne ganz andere Klasse Kicker als das was wir so haben!! Selbst Meier könnte in der 2. Liga was taugen (sorry, immer der arme Alex, aber kaum einer ist so gut geeignet für Licht-und-Schatten Vergleiche wie Du!)