Profile square

Dortelweil-Adler

33769

#
FrankenAdler schrieb:

Mehr hat dir Stefan auch nicht gesagt.
Also bleib mal cool und lass die Sprüche!


Nein. Hat Stefan auch nicht gesagt.
Ich weiß aber, dass Du und Stefan hier seit Jahren so tun, als wären Eure Rezepte die, die Erfolg bringen. Und Ihr habt auch nie Belege gebracht. Bis auf "Appeasement war nie erfolgreich" kam da wenig. Ich habe es immerhin mit Zusammenhängen versucht. Ihr bringt 1932 und 1938 und sagt, man könne die 90er nicht mit heute vergleichen, die 30er aber schon.

Und ja, es gibt einen Unterschied zwischen 90er und heute. Damals war der Protestwähleranteil größer und die Rechten durch mehrere Parteien zerrissener.

Macht weiter so, wie ihr es macht. Damit schweißt ihr die AfD Anhänger zusammen (gemeinsamer Feind) statt das fragile Gebilde auseinander zu nehmen. Und alle rechts der SPD sind hier eh nicht mehr aktiv, weil sie dieses Wertende in einer Diskussion nicht ertragen können.

Und das mit den Sprüchen und cool bleiben überlese ich mal mit einem Schmunzeln. Wenn das von Dir kommt, ist das irgendwo schon fast ironisch.

Ich bin dann wieder raus. Es macht einfach keinen Sinn mehr.
#
SGE_Werner schrieb:

Macht weiter so, wie ihr es macht. Damit schweißt ihr die AfD Anhänger zusammen (gemeinsamer Feind) statt das fragile Gebilde auseinander zu nehmen. Und alle rechts der SPD sind hier eh nicht mehr aktiv, weil sie dieses Wertende in einer Diskussion nicht ertragen können.


Ein like für diesen Beitrag

DA
#
Das hast Du sehr hübsch zitiert aber scheinbar nicht verstanden. Zumindest will mir nicht in den Kopf, welche der Kriterien nicht biologisch sind oder mit der biologischen Abstammung kausal zusammenhängen.

Viel interessanter ist und bleibt die Frage, inwiefern es rassistisch ist zu behaupten, dass Ärzte in Syrien oder im Niger dringender gebraucht werden als hier. Das dürfte eine objektiv belegbare Tatsache sein. Es fehlt auch definitiv das subjektive Tatbestandsmerkmal sich selber für was Besseres zu halten.

Und jetzt genug gespielt. Du hast es nunmehr auf meine Ignoreliste geschafft. ich nehme an, das macht Dich nicht besonders traurig.

DA
#
Es ist sehr schwer etwas zu schreiben das nicht rechts von Edmund ist

DA
#
Das Handelsblatt hat heute eine Verhandlungspapier von Jamaika veröffentlicht.
(Stand 15.11.2017).. also 5 Tage vor dem Endgültigen scheitern.

http://www.handelsblatt.com/downloads/20596948/2/jamaika-sondierungspapier.pdf

Für mich ist deutlich erkennbar das es eigentlich in keinem Punkt wirklich eine Einigkeit gab.
Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?
#
crasher1985 schrieb:

Von daher frage ich mich schon was die CDU/CSU/Grünen meinten als sie nach dem Abbruch sagten man sei auf einen guten Weg gewesen?        


Sie meinten uns wie üblich verarschen zu können
Alle wussten, dass es scheitert. Lindners Verbrechen ist, es ausgesprochen zu haben.

Und jetzt will ein Mann, der selber nicht vom Volk gewählt ist, das Volk davon abhalten, zu wählen. Weil eine Frau nicht einsehen will, dass sie abgewählt worden ist.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Um darin Rassismus zu vermuten, muss man zuallererst mal selber Rassist sein, denn nur ein solcher kommt auf die Idee, Menschen in Rassen einzuteilen und speziell Iraker und Syrer einer anderen Rasse als sich selbst zuzuordnen.

Worauf du hier abstellt, ist der sog. biologische Rassismusbegriff des 19. Jahrhunderts, der spätestens seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts als überholt gilt. Heute steht jedenfalls außer Frage, dass ethnischer Rassismus mit umfasst ist.
#
Doch das steht in Frage. Es mag ethnische und rassistische Diskriminierung geben, ethnischer Rassismus ist hingegen völliger Blödsinn.  

DA
#
hawischer schrieb:

Warum diese Meinung rassistisch sein soll, keine Ahnung.

Da du dich weigerst, Rassismus zu erkennen, selbst wenn man ihn dir nackt auf den Bauch bindest, erklär ich es dir.

Frau Wagenknecht sagte: "Um die Versorgungslücke zu schließen, holen wir uns dann Ärzte aus dem Irak, Syrien, dem Niger oder anderen armen Ländern - zynischer geht’s nicht."

Der Faktencheck in dem von dir selbst verlinkten Artikel besagt, dass lediglich 2700 Ärzte aus Syrien und 297 aus dem Irak in Deutschland arbeiten. Der Zuwachs in letzter Zeit ist klar erkennbar auf Flüchtlinge aus diesen Kriegsländern zurückzuführen, nicht auf ein irgendwie geartetes "Holen". Aus Niger gibt es gar keine Ärzte in Deutschland.
Obwohl es mit der fraglichen Problematik des Ärztemangels also überhaupt keinen tatsächlichen Zusammenhang gibt, hat Frau Wagenknecht bewusst die Flüchtlingsproblematik ins Spiel gebracht, weil sie auf die bei dem für völkisch-populistische Einflüsterungen empfänglichen Teil der Bevölkerung nnotorischen Ressentiments gegen Menschen aus solchen Ländern setzt. Das ist Rassismus. Aber vielleicht ergänzt sie  sie beim nächsten Mal ein zweites "g" in dem Wort Niger, damit selbst du es merkst.
#
stefank schrieb:

Da du dich weigerst, Rassismus zu erkennen, selbst wenn man ihn dir nackt auf den Bauch bindest, erklär ich es dir.

Frau Wagenknecht sagte: "Um die Versorgungslücke zu schließen, holen wir uns dann Ärzte aus dem Irak, Syrien, dem Niger oder anderen armen Ländern - zynischer geht’s nicht."

Der Faktencheck in dem von dir selbst verlinkten Artikel besagt, dass lediglich 2700 Ärzte aus Syrien und 297 aus dem Irak in Deutschland arbeiten. Der Zuwachs in letzter Zeit ist klar erkennbar auf Flüchtlinge aus diesen Kriegsländern zurückzuführen, nicht auf ein irgendwie geartetes "Holen". Aus Niger gibt es gar keine Ärzte in Deutschland.


Um darin Rassismus zu vermuten, muss man zuallererst mal selber Rassist sein, denn nur ein solcher kommt auf die Idee, Menschen in Rassen einzuteilen und speziell Iraker und Syrer einer anderen Rasse als sich selbst zuzuordnen.

Des Weiteren nennt sie natürlich nur arme Länder sowie solche, in denen es zuwenig Ärzte gibt. Das in einem späteren Beitrag zB von Dir genannte Schweden kann aus beiden Gründen hier nicht als Beispiel dienen.

DA
#
Eine Minderheitsregierung wäre ein Paradigmenwechsel in der deutschen Politik. Erstmals würde man das Parlament für seine eigentliche Funktion nutzen anstatt immer nur als Legitimationswerkzeug längst entschiedener Sachverhalte.

DA
#
Dortelweil-Adler schrieb:

Die Befürworter einer Minderheitsregierung vergessen leider, dass man dafür auch eine(n) Kanzler(in) braucht.
Wo soll Merkel die Kanzlerinnenmehrheit her bekommen?

DA

Nein, das vergessen sie nicht.
CDU/CSU = 246 Stimmen
FDP/Linke/AfD = 243 Stimmen
SPD + Grüne = für Merkel oder Enthaltung.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Nein, das vergessen sie nicht.
CDU/CSU = 246 Stimmen
FDP/Linke/AfD = 243 Stimmen
SPD + Grüne = für Merkel oder Enthaltung.



Die Kanzlermehrheit im 19. Deutschen Bundestag beträgt 355 und nicht 308. Das heißt, sofern sie alle "eigenen" Stimmen bekommt (!) braucht sie noch 109 "fremde". Viel Spaß.

DA
#
Werner, Du Statistikopfer. Was die Mehrheit der Deutschen denkt kann einer Partei wie der FDP doch schnurz sein. Es liegt sogar in der Natur der Sache, dass die Mehrheit der Deutschen alles bescheuert findet, was die FDP macht.

So lange nur 10-15% denken, dass es cool war reicht das völlig.

DA
#
Die Befürworter einer Minderheitsregierung vergessen leider, dass man dafür auch eine(n) Kanzler(in) braucht.
Wo soll Merkel die Kanzlerinnenmehrheit her bekommen?

DA
#
Andy schrieb:

hawischer schrieb:

Minderheitsregierung bedeutet Stillstand und keine Lösung von Problemen.


Sehe da jetzt spontan keinen Unterscheid zu Jamaika.

An was ist Jamaika eigentlich gescheitert? Kohlekraftwerke? Familiennachzug? Solizuschlag? Lindner?

Tatsächliche Probleme sind aber doch eher bezahlbarer Wohnraum in Ballungsgebieten, Bildung, Arbeitsmarkt, soziale Gerechtigkeit, Mittelstand etcpp. Wann wären solche Themen eigentlich bei der Sondierung auf den Tisch gekommen?

Nur ein Beispiel. Stell Dir mal eine Minderheitsregierung außenpolitisch vor, speziell in der EU. Ein handlungsunfähiges Deutschland wäre auch ein Stillstand, der gerade jetzt weltpolitisch (Trumpf, Syrien, Brexit, Flüchtlingsfrage usw) ein Desaster wäre.
#
hawischer schrieb:

Ein handlungsunfähiges Deutschland wäre auch ein Stillstand, der gerade jetzt weltpolitisch (Trumpf, Syrien, Brexit, Flüchtlingsfrage usw) ein Desaster wäre.

Mit fällt gerade überhaupt kein außenpolitisches Thema ein wo man sich in letzter Zeit mit Ruhm bekleckert hätte. Ganz besonders bezüglich der von Dir genannten Themen wäre es für alle Beteiligten das Beste gewesen, Deutschland würde gelegentlich mal die Klappe halten.

DA
#
Die Sondierungsgespräche sind gescheitert. Bei Koalitionsverhandlungen war man ja noch gar nicht.

DA
#
Da könntest Du recht haben. Mich amüsiert gerade, dass unter den Zeitungen überall steht in den Kommentaren, dass die Grünen abgestraft werden bei einer Neuwahl. Warum sollte das passieren? Die Grünen haben ihre Ideale vertreten und sich kompromissbereit gezeigt. Und ob die Grünen Wähler verlieren, entscheiden deren Wähler und nicht irgendwelche von den anderen Parteien.
#
SGE_Werner schrieb:

Die Grünen haben (...) sich kompromissbereit gezeigt.

Letzteres haben sie eben nicht. Die Zeitungen sind schlauer als Du. Es ist nicht immer der, der aufgibt derjenige der nicht verhandeln wollte. Wenn einer sagt wir machen das so und so oder wir lassen es bleiben. Und der andere sagt, ok dann lassen wir es, wer ist dann der Depp?

Im Übrigen ist es ein Widerspruch in sich. Sie können in manchen Fragen gar keine Kompromisse machen mit CSU UND FDP ohne Ideale aufzugeben.

Taktisch sowieso eine Meisterleistung. Die FDP hat als erster behauptet dass die anderen nicht wollen, das bleibt hängen. Ebenso hängen bleiben wird, dass die Grünen sagen, hey, wir wollten aber, wir hätten sogar Ideale aufgegeben.

Es wird eine GroKo geben, schon allein weil die SPD im Falle einer Neuwahl gar keinen ernstzunehmenden Kanzlerkandidaten stellen könnte.

DA
#
Die FDP ist damit die einzige Partei die zugibt dass Deutschland ein failed state ist.

Und selbstverständlich wird es keine Neuwahlen geben. Jetzt wird man nochmal GroKo sondieren. Auch nicht besser als Jamaika, aber wenigstens ohne die Grünen.

DA
#
3. November 1943

Bei der „Aktion Erntefest“ ermorden die SS und das Reserve-Polizei-Bataillon 101 mehr als 43.000 Juden in drei verbliebenen Lagern im Generalgouvernement Polen: Trawniki, Poni-atowa und Majdanek. Diese Massenerschießung beendet die Aktion Reinhardt.
Der Hintergrund war die verlustreiche Schlacht von Stalingrad, die schwächer werdenden militärischen Kräfte an der gesamten Ostfront und der erstarkende militärische Widerstand der Sowjetunion. Die nationalsozialistische Führung, namentlich Heinrich Himmler, befahl daraufhin die Auslöschung der Lager und die Ermordung möglichst vieler Menschen an einem Tag, nahezu ohne Vorwarnung, um mögliche Aufstände zu vermeiden, wie es sie im Warschauer Ghetto im April 1943, im Vernichtungslager Treblinka am 2. August 1943 und im Vernichtungslager Sobibor am 14. Oktober 1943 gegeben hatte.
#
Die Logik erschließt sich mir nicht. Sie sollten vielmehr Sonntags spielen?

DA
#
Das Schalkespiel war aber nicht kurz vor Weihnachten

DA
#
Hatten schon lange nicht mehr Köln kurz vor Weihnachten. Das war doch schön damals.

DA
#
Ja, Barkok steht ziemlich neben den Schuhen derzeit.
Der Bub ist aber erst 19 Jahre alt.

Unmöglich, wie den hier einige aburteilen.
#
reggaetyp schrieb:

Unmöglich, wie den hier einige aburteilen.

Wer genau? Und wo?

DA
#
Barkok wird sehr bald in der 3. oder 4. Liga kicken wenn das so weitergeht

DA