Avatar profile square

ExilNRWler

653

#
PhillySGE schrieb:

Da werden sich etliche Impfgegner und Corona-Leugner nur noch mehr bestätigt fühlen.

Auf diese Deppen von Corona-Leugner sollte man keine Rücksicht nehmen. Mich stört es eh das man viel zu viel Rücksicht auf diese Narren nimmt.
PhillySGE schrieb:

Einige Hausärzte hier in Ffm raten z.B. auch vom Impfen ab

Und welche wären das?
#
propain schrieb:

PhillySGE schrieb:

Einige Hausärzte hier in Ffm raten z.B. auch vom Impfen ab

Und welche wären das?


Vermutlich die gleichen Hausärzte, welche bei jedem Husten direkt Antibiotika verteilen. Ein alteingesessener Hausarzt, der seit 30 Jahren größtenteils kleinere Wehwehchen behandelt, wird mit einem Impfstoff auf mRNA-Technologie auch nicht viel anfangen können.
#
propain schrieb:

Ehemals Michael@Owen schrieb:

Ähnliches bei Konzerten und ähnlichen Veranstaltungen.

Da ich früher des öfteren Ordner bei Konzerten gemacht habe kann ich dir sagen dass es das ab und an gibt.  Z.B. das Open Air Umsonst und Draußen war so ein Konzert, da zahlte man keinen Eintritt und es finanzierte sich meines Wissens über die Einnahmen der Stände, da durfte man nichts mitnehmen. Auch bei einigen Open Air war es nur auf dem Zeltplatz erlaubt, auf dem eigentlichen Konzertgelände nicht. In Hallen war das je nach Veranstalter und Ort unterschiedlich.


Bei Veranstaltungen, die sich einzig durch Catering finanzieren ist das ja auch verständlich. Ich selbst habe das nie erlebt, egal bei welcher Veranstaltung. Und ich glaube es gibt hier keinen, der von einem solchen Verbot in irgendeinem Stadion auf der Welt berichten kann. Maximal sind Flaschen verboten, aber nur weil man sie als Wurfgeschosse zweckentfremden könnte.
#
Sorry, aber jeder Besucher eines Elektrofestivals würde das Catering der Eintracht inkl. der Preispolitik mit Kusshand nehmen
#
Kennt einer zufällig die Marke von Hütters Mantel?
#
Ja, würde mich auch interessieren. Schickes Teil!
#
Inzidienz in München
Laut Vereibarung zwischen DFL und Gesundheitsämtern bleiben die Stadien bei einer regionelen Inzidienz von über 35 leer.
In München steigen die Corona-Infektionen an. Aktuell beträgt der Insidienzwert für München 45,53.
und was folgt daraus?
https://www.kicker.de/bundesliga-eroeffnungsspiel-vor-nur-7500-fans-784797/artikel
#
Hmm, vielleicht beim nächsten Mal auch den Artikel lesen. Oder ignorierst du die Aussagen vom RKI?
#
dino65 schrieb:

Adlersupporter schrieb:

Deshalb wäre es ganz nett, wenn es demnächst vielleicht mal ein Interview von unserem Finanzvorstand Oliver Frankenbach geben würde. Der könnte das alles ein wenig aufdröseln.


Ahja und du glaubst echt er würde echte Internas preisgeben?  


Nicht unbedingt Internas, aber zumindest ein wenig Licht ins Dunkle bringen...
#
Und warum genau sollte er das tun? Damit ein paar Leute hier ruhiger schlafen können?
#
ExilNRWler schrieb:

Was heißt eindeutig, woher willst du das wissen? Oben ein User sich die Mühe gemacht, das mal in Grundzügen zu erläutern.

Bisschen zu naiv, wie manche die Situation bewerten. Erinnert mich an die Diskussion zu Silva / Rebic und das man bei einem Spielertausch Florenz doch einfach um die Ablöse prellen kann.


Ich schrieb "müsste", was impliziert, dass ich es vermute. Selbstverständlich weiß ich es nicht.

Da ich aber berufsbedingt schon sehr viele Verträge mit den verschiedensten Zahlungsmodalitäten gesehen habe, kann ich mir nur schwer vorstellen, wie es hier Unklarheiten geben soll, wenn angeblich die Fälligkeiten der Ratenzahlungen vertraglich klar festgelegt worden sind. Und ich gehe nicht davon aus, dass bei uns Amateure an Bord waren.
#
Aceton-Adler schrieb:

Da ich aber berufsbedingt schon sehr viele Verträge mit den verschiedensten Zahlungsmodalitäten gesehen habe, kann ich mir nur schwer vorstellen, wie es hier Unklarheiten geben soll, wenn angeblich die Fälligkeiten der Ratenzahlungen vertraglich klar festgelegt worden sind. Und ich gehe nicht davon aus, dass bei uns Amateure an Bord waren.


Das sehe ich anders. Aus vielen Verträgen entstehen im Nachgang Diskussion über Zahlungsmodalitäten, Höhe der Zahlungen, etc. Du wirst nie in einem Vertrag alle Unwägbarkeiten abdecken können. West Ham wird schon irgendwas gefunden haben...
#
Maddux schrieb:

Die FIFA hatte schon vor über 2 Monaten erklärt das bei Formulierungen wie "zum Saisonende" das Datum gilt zu dem die Saison ohne die Coronapause beendet worden wäre. Das war bei uns nicht der Fall sondern man hat vertraglich konkrete Daten festgelegt zu dennen die Raten gezahlt werden müssen.
Das hat West Ham schon zum zweiten Mal versäumt und genau deswegen sind wir auch zur FIFA damit die da Druck macht und die Verhandlungen diesbezüglich laufen noch.

Wir könnten West Ham verklagen um an unser Geld zu kommen aber das würde sich viel länger hinziehen als bei den Verbänden vorstellig zu werden da die sehr viel mehr Druck ausüben können. Die möglichen, von der FIFA verhängten, Geldstrafen und Transfersperren alleine wären für West Ham schon ein ordentliches Drohszenario. Schlimmer wird es wenn wir den englischen Verband einschalten weil da nicht viel mit Verhandlungen ist sondern automatische Sanktionen greifen die man nicht umgehen kann. Sanktionen wie das erzwungende Einleiten eines Insolvenzverfahrens und der automatische Abzug von 9 Punkten in der laufenden Saison, was für West Ham den Abstieg bedeuten würde.


Ich frage mich nur, wie lange wird es denn dauern, bis hier mal Bewegung reinkommt. Immerhin hat West Ham jetzt sogar auch die nächste Rate einfach nicht gezahlt.

Der Sachverhalt müsste doch eindeutig sein, und Maßnahmen von den Verbänden hoffentlich schnell greifen.
#
Was heißt eindeutig, woher willst du das wissen? Oben ein User sich die Mühe gemacht, das mal in Grundzügen zu erläutern.

Bisschen zu naiv, wie manche die Situation bewerten. Erinnert mich an die Diskussion zu Silva / Rebic und das man bei einem Spielertausch Florenz doch einfach um die Ablöse prellen kann.

#
Zwei Optionen:
1. West Ham hat konkrete und belegbare Gründe, warum die Raten nicht überwiesen werden. Es gibt bei Transfers klare Regeln der FIFA und wer nicht zahlt, bekommt umgehend harte Strafen (Punktabzug, Zwangsabstieg, etc.). Da ein solcher Fall in einer europäischen Topliga bisher nicht aufgetreten ist, hieße das nichts gutes für uns.

2. Presse schreibt Quatsch - warum sollte die Eintracht überhaupt ausstehende Raten kommentieren? In den letzten Jahren haben wir häufig erst Monate später korrigierte Angaben zu Transfererlösen erhalten (zB Wolf; auch Jovic wurde nie offiziell kommentiert)
#
Wenn bei geplanten 140 Millionen Jahresumsatz auf einmal 24 Hallermillionen fehlen kann das durchaus dramatisch sein. Die Frage ist wie schnell kann man das klären und gibt es Möglichkeiten die Gelder günstig zwischen zu finanzieren. Wenn das schlecht aussieht kann es schon sein das Spieler verkauft werden müssen die ansonsten nicht abgegeben worden wären. Ob man dann Geld für Einkäufe hat??
#
Die Umsatzerlöse vom Haller zählen nicht zu den €140 Mio. sondern zu dem Umsatz aus dem letzten Jahr, also den €250m. Ist eher eine Frage der Liquidität.
#
ExilNRWler schrieb:

Erste Aussagen von Verantwortlichen gibt es dazu bereits. Will natürlich keiner hören, weil man wieder Profit vor Fans stellen würde.

Dir ist schon klar, dass Du Dir gerade selbst widersprichst? Weil man mit wenigen Zuschauern Verlusten machen würde, spricht man nicht darüber, weil man ja den Profit vor die Fans stellen würde?
#
Bitte nochmal genau lesen: für die Vereine sind Geisterspiele finanziell attraktiver als Spiele mit einer geringen Kapazität. Es wird sich natürlich kein Verein hinstellen und sagen, dass sie auf 10k Zuschauer verzichten, weil damit Verluste eingefahren werden. Wäre wahrscheinlich nicht so gut für die Stimmung zwischen Verein und Fans und der öffentlichen Wahrnehmung, oder?

#
ExilNRWler schrieb:

Da hier immer wieder wirtschaftliche Argumente für eine (Teil-) Öffnung der Stadien angesprochen werden. Das ist völliger Quatsch, jeder Spieltag wäre ein Verlustgeschäft für die Vereine.

Und Du bist Dir ganz sicher, dass das so stimmt?
#
Erste Aussagen von Verantwortlichen gibt es dazu bereits. Will natürlich keiner hören, weil man wieder Profit vor Fans stellen würde.

11Freunde hat vor einigen Tagen darüber berichtet, Link finde ich gerade nicht.
#
Da hier immer wieder wirtschaftliche Argumente für eine (Teil-) Öffnung der Stadien angesprochen werden. Das ist völliger Quatsch, jeder Spieltag wäre ein Verlustgeschäft für die Vereine.

Darüber hinaus sind die Zuschauereinnahmen für viele Vereine nicht von gravierender Bedeutung. Es wird immer geschrieben, wieviel Einnahmen uns oder dem BVB pro Spieltag entgehen. Dabei werden die Kosten direkt mal vergessen, da bleibt nach einem Spieltag am Ende kein Megabetrag hängen.

TV- Gelder sind eine komplett andere Geschichte, da hier den Einnahmen keine direkten Ausgaben gegenüber stehen.
#
Runggelreube schrieb:

Dass du gerade Jena, Monnem und Kassel nennst, grenzt aber doch wirklich an Satire: Carl Zeiss mit Investor Duchatelet, der Waldhof mit Mäzenenfamilie Beetz und Kassel war erst zum dritten Mal binnen zwanzig Jahren insolvent (schrieb wohl aber zuletzt positive Zahlen). In allen drei Fällen werden Zuschauer eher von geringerer Bedeutung sein.



Purer Zufall. Wusste nicht das es sich bei den dreien um stinkreiche Mäzen-Vereine handelt die völlig unabhängig von Zuschauereinnahmen agieren können... sorry.
Dann sage ich halt FSV Zwickau, Kickers Offenbach, Rot Weiss Essen.

Runggelreube schrieb:

Das Problem ist doch, dass sch die Vereine der neuen Situation anzupassen gaben, indem sie ihre Ausgaben besser steuern, und nicht die Situation den Bedürfnissen der Vereine.


Das sollten sie tunlichst machen, sonst wird es schwer auf Dauer zu existieren. Das ist richtig.
#
Diegito schrieb:

Purer Zufall. Wusste nicht das es sich bei den dreien um stinkreiche Mäzen-Vereine handelt die völlig unabhängig von Zuschauereinnahmen agieren können... sorry.
Dann sage ich halt FSV Zwickau, Kickers Offenbach, Rot Weiss Essen.



Nochmal: warum sollte man diesen Vereinen eher helfen als Kleinbetrieben in der Gastronomie oder anderen, noch stärker betroffenen Branchen? Es ist Fakt, dass Großereignisse das Ansteckungsrisiko erhöhen. Daher habe ich absolut null Verständnis, wenn Fans in der aktuellen Situation irgendwelchen Stadionbesuchen entgegenfiebern.

Man sollte eher mal überlegen, was die Konsequenzen bei eigenem Stadionbesuch sein könnten: erhöhtes Risiko eines Lockdowns, eigener Jobverlust, Ansteckungsgefahr in der Familie, etc...naja egal, Hauptsache ich war auf meinem Stammplatz im Stadion.

#
Diegito schrieb:

Nicht nur in der Bundesliga sondern in ALLEN Ligen in ALLEN Sportarten. Das wäre fatal.



fatal ist auch die Lage bei Theater, Clubs, Messebau u.a. Branchen, der Sport steht nicht alleine da
#
Die Auswirkungen auf Gastronomie und Tourismus haben schon genug Strahlkraft, alleine was die Anzahl der Arbeitsplätze und Beitrag zur Wirtschaftsleistung betrifft.

Was Leute wie Diegito nicht begreifen: die Gesellschaft hat mit Corona weitaus größere Probleme als kriselnde Fußballclubs oder anhaltende Geisterspiele. All das ist ein Fliegenschiss bezogen auf die Auswirkungen eines zweiten Lockdowns.
#
Der Berater verdient an 2 Transfers (nochmal). Er kriegt von jedem Verein für jeden der beiden Spieler eine Provision. Man sagt so in Höhe von 8 - 10% des Gehaltes oder der Transfersumme. Höhere Summen gehen auch. Ganz grob gesagt.

Das kann ich euch sagen, weil ein guter Freund von mir bei einem Regionalligisten arbeitet, und die u.a. auch Profitransfers machen (das geht da also genauso ab wie hier auch, nur eben mit kleineren Zahlen).

Wers immernoch nich schnallt, der sollte sich da mal einlesen. Der Berater kassiert also zwei mal anstatt eine Summe für beide Transfers zu nehmen. Und das ist dann für mich doppelt abkassiert weil er an zwei Transfers verdient. So zumindest normal im Fußball.

Und jeder weiß, wie Berater sind. Machen nichts, und versuchen immer das maximale rauszuholen, ohne Rücksicht auf den Spieler zu nehmen. Da von "verdienen" zu reden, wäre für mich einfach eben "nicht verdient" weil der Berater in dem Sinne oft keine gute Arbeit leistet. Das kann aber auch jeder für sich selber klären. Aber gute Spieler, die einen schlechten Berater haben, sind nicht zu oft auch schon in der Versenkung verschwunden weils nur ums Geld ging. Bspw. Max Meyer führe ich hier immer gerne an. Marius Wolf beim BVB könnte man auch nehmen. Alles Transfers, bei denen die Berater schön verdient haben, für den Spieler aber absoluter Schrott waren.
#
In diesem Beitrag steckt so viel Unwissen und plumpes Stammtischgerede, das ist unfassbar.

Jeder, der nicht 8 Stunden aufm Bau malocht, kassiert nur ab und hat sein Gehalt nicht verdient, oder? Lass uns Berater doch einfach abschaffen und 19jährige Jungprofis alleine ihre Verträge mit den Rechtsanwälten der Clubs verhandeln. Passt schon, die Vereine werden bestimmt immer im Sinne der Spieler agieren und faire Gehälter zahlen.
#
Jojo1994 schrieb:

Das kommt drauf an. Wenn du 9 Stunden einfach nur vor deinem Schreibtisch sitzt, und dafür im Jahr 6-stellig kassierst, dann wahrscheinlich schon.

Wenn du 9 Stunden ackerst, und ein normales Gehalt beziehst, dann hast du dir das auch verdient.

Beides extreme, ich weiß. Ich denke aber der Gedanke ist verständlich.

Ich versteh’s nicht, vor allem nicht den Zusammenhang und auch nicht warum der Berater nicht zweimal verdienen soll. Aber auch nicht woher du weißt ob und was er verdient. Also ich versteh nichts.

Gruß
tobago

#
Und ich verstehe doppelt nix

Also kassieren Bobic und Hellmann auch nur ab, verdient haben sie ihr Gehalt also nicht. Sitzen ja nur am Schreibtisch und schauen sich Fußballspiele in der Loge an
#
Zum Thema Berater:

Zuber und Gaci haben ja sogar den gleichen Berater. Der hat dabei natürlich schön doppelt abkassiert. Der hat glaube ich am meisten von dem Deal gehabt.
#
Oder dafür gesorgt, dass der Tausch überhaupt erst zustande kommt? Naja, du scheinst die Verträge ja zu kennen...
#
ExilNRWler schrieb:

Ist ja richtig was los hier...

Meiner Meinung nach wird sich Frauenfußball in Deutschland nie durchsetzen. Egal, ob die Frauen als SGE, FFC oder Klatschpappen United auflaufen, das Interesse bleibt gleich niedrig. Männerfußball mit attraktiven Stadien, guter Stimmung und fairen Preisen, da wirste keinen zu den Mädels locken.


Fehlende Akzeptanz? In den europäischen Ligen (Spanien, Italien, England  Frankreich) kommen zwischen 25.000 bis 60.000 Zuschauer zum Frauenfußball. Zum Länderspiel (Freundschaftsspiel) England - Deutschland kamen letzten November über 77.000. Barca, Real, Juve, Milan Atletico, PSG, OL usw., alle engl. Spitzenvereine sind dabei mit 30.000 bis 40.000 Zuschauerschnitt  eigenen florierenden Merchandising Abteilungen. Nur in Deutschland gibt es ein Zuschauerproblem, obwohl die Bundesliga sportlich zu den besten in Europa gehört.
#
Ich spreche von der Akzeptanz in Deutschland, da sind die Zuschauerzahlen in den letzten Jahren rückläufig. Und das trotz erhöhter Aufmerksamkeit durch mehr Übertragungen in der Sportschau und erhöhtem Engagement der BuLi-Clubs.

Gründe für die Zahlen in Europa kenne ich nicht. Allerdings sind die absoluten Zuschauerzahlen und die Auslastung bei den Männern in Deutschland auch höher als im europäischen Vergleich. Vielleicht wirkt sich das dann negativ auf die Zahlen bei den Frauen aus.
#
Rückständiges Gequatsche, nicht mehr.

Frauenfußball ist eine eigenständige Sportart mit Potential, das aus verschiedensten Gründen eben unter dem der Männer liegt. So what?
Die Damen leisten ebenfalls Großes. Das kann und sollte man anerkennen.
Diese herablassende Denke ist für mich absolut fehl am Platz.
#
Darum geht es doch gar nicht. Wer deutscher Meister wird, verdient Respekt, egal in welcher Sportart.

Du redest selber von einer Sportart mit Potential, nur wo soll das sein? Es wird seit Jahren versucht, den Frauenfußball zu fördern, es passiert aber nichts und das Interesse ist weiterhin extrem niedrig. Es bleibt am Ende eine Randsportart, vergleichbar zu Feldhockey oder Rollstuhlbasketball
#
Warum glauben einige Supermänner eigentlich immer die Fußball spielenden Frauen mit den Männern vergleichen zu müssen? Diesen Blödsinn gibt es so nur beim Fußball und das jetzt schon seit über 40 Jahren, zumindest kenne ich das so lange. Einige Männer müssen fürchterliche Angst vor Frauen haben, das sie ihnen irgendetwas weg nehmen könnten.
#
Weil der Männerfußball in allen Diskussionen bei den Frauen als Maßstab herangezogen wird...“Männer verdienen so viel mehr“, „Warum sind die Zuschauerzahlen so schlecht“, „warum haben manchen BuLi Vereine noch keine Frauenmannschaft“, etc.
In fast jeder Sportart sind die Männergehälter bzw. Preisgelder höher als bei den Frauen. Aber beim Fußball ist die Spanne mit Abstand am größten. Da das wiederum etwas mit Angebot & Nachfrage zu tun hat, bedeutet es für mich ganz einfach, dass Frauenfußball null Potential hat.