Profile square

Grauer_Adler

52138

#
Klasse. Vielen Dank.
#
Rastafa
#
Ein Beitrag, den ich speziell für den Blog geschrieben habe, der aber auch hier seine Berechtigung  haben sollte:

"Um es vorwegzuschicken: Ich bedauere den Rücktritt von Thomas Schaaf ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt sehr.

Auch wenn ich vor einem Jahr Bauchschmerzen bei der Erwähnung seines Namens im Zuge der Trainerfindungsdiskussion hatte (hatte ich doch selbst auch ein paar Jungdynamiker auf dem Zettel, die ich mir bei uns gut hätte vorstellen können), war ich am Ende heilfroh, dass wir mit ihm einen Trainer verpflichtet hatten, der hier in Frankfurt längerfristig etwas aufbauen wollte. Einen, der erfahren und auch arriviert genug war, um nicht nach einem Jahr der Verlockung des größeren Geldes und der besseren Perspektive zu erliegen. Einen, der bereit war, sich nach einem erfüllten und erfolgreichen Leben als “Fischkopp” und dem darauf folgenden “Sabbatical” voll und ganz der Eintracht zu widmen, ohne einen übergeordneten Karriereplan. Und ich denke, und ich denke, dass er dies mit Herz, Seele und viel Fleiß und Interesse auch so angegangen ist
Mein Gott, was sind hier für Kelche an uns vorübergegangen, wenn ich nur mal beispielhaft den unsäglichen Roberto di Matteo erwähnen darf. Und auch ein Roger Schmidt, wenn es denn geklappt hätte, wäre mit Sicherheit auf den nächsten abfahrenden Zug gesprungen, wenn irgendwo die CL gewinkt hätte.
Ist denn der Ansatz von HB, “Trainerkontinuität” herstellen zu wollen, wirklich so verkehrt? Vernünftiges Arbeiten geht nun mal nur über mehrere Jahre, wenn das Ziel denn sein soll, eine homogene und schlagkräftige Mannschaft mit gesunder Altersstruktur zu schaffen, wo dann Abgänge durch Neuzugänge adäquat ersetzt werden und Qualität gesteigert werden kann, ohne das Gefüge jedesmal neu erfinden zu müssen.
Dies hätte ich auch einem Breitenreiter, einem Kramer oder einem Lieberknecht (mein heimlicher Favorit) zugetraut, allein waren all diese leider nicht verfügbar.
Also war ich letzten Endes “happy”, dass Thomas Schaaf unser Trainer wurde, und im Grunde genommen war ich das auch zum Saisonende noch, weil Trainersuche immer ein Glücksspiel ist. Es gibt in meinen Augen keine “guten” oder “schlechten” Trainer, zumal mir wie den meisten anderen hier das sportmedizinische und taktikschulungstechnische Instrumentarium fehlt, sowas im akademischen Sinne zu beurteilen. Daher gibt es für mich nur Trainer, die passen und funktionieren (alles natürlich situationsbedingt: brauche ich einen “Retter” oder einen “Neuaufbau” oder eine “Weiterentwicklung”), oder es läuft eben nicht.
Hier schieden sich im Falle von TS leider von Anfang an die Geister; noch nie, soweit ich mich persönlich erinnern kann, hatte ein Coach bei Eintracht Frankfurt von der ersten Minute an soviel Gegenwind und auch mediale negative Aufmerksamkeit (und dies ist keine Medienschelte, dazu kommen wir später). Selbst mir, der ich erstmal positiv an neues herangehe, blieb nicht verborgen, dass im Verständnis zwischen Mannschaft und Trainer einiges unrund lief. Stichwort “Taktik”. Andererseits hatte ich sehr wohl den Eindruck, dass Schaaf in der Lage war, Fehler zu erkennen und sich zu bemühen, diese abzustellen.

Nach einer punktemäßig und tabellarisch durchaus erfolgreichen Saison (gemessen an den Erwartungen vor der Hinrunde und auch dem Vergleich zur Vorsaison) blieb zwar trotz des versöhnlichen Saisonabschlusses ein fader Nachgeschmack ob der vielen liegengelassenen Chancen, sich deutlich höher platziert haben zu können; ich persönlich war aber zu diesem Zeitpunkt bereit und auch hoffnungsfroh, TS hier weiter arbeiten zu sehen. Erst die nächste Saison hätte er durch seine Handschrift wirklich prägen können, und diese Chance hätte ich ihm und uns gegönnt. Und im Falle eines Misserfolgs (ich persönlich bevorzuge den Ausdruck “Scheiterns”) hätten wir uns in Ruhe und der Gewissheit, dass es dann eben wirklich nicht gepasst hat, um einen Übergang bemühen können, der für Eintracht Frankfurt weniger schädlich gewesen wäre als der Eklat zum jetzigen Zeitpunkt.

So, und jetzt zur Medienschelte:

Auch hier schicke ich wieder etwas voraus: Weder DUR noch KIL mit ihren Beiträgen, auch JCM mit seinem Auftritt im Frühschoppen nicht, haben Thomas Schaaf abgeschossen. Der, und da war ich ein bisschen enttäuscht, im Tittensender ja auch mal Kontra hätte geben können/sollen. Ist wohl nicht so sein Ding, und muss dann auch respektiert werden.
Wenn ich zuverlässige Informationen darüber habe, dass etwas faul ist im Staate Dänemark, ist es natürlich journalistische Pflicht, darüber auch zu berichten, soweit die Quellen glaubwürdig sind, und davon gehe ich einfach mal aus. Und wenn mir die eine oder andere Nase nicht passt und ich sogar das dann mal in Kommentaren durchscheinen lasse, ist das dort eben auch journalistische Freiheit.
Gerade hier beginnt aber nun das Problem. Ein altbekanntes Problem. Der Journalist als Empfänger von Informationen macht sich natürlich auch zum Handlanger des Informanten, der ja Absichten verfolgt und nicht nur gerade mal ein Pläuschchen hält. Und hier war die FR dann de facto Multiplikator von Stimmungen, die möglicherweise gar nicht so repräsentativ sind.

Der “Todesstoß” war doch wohl die gezielt lancierte Meldung im Kicker. Ein perfider Schachzug, der ja bei entsprechendem Wahrheitsgehalt (Verhandlungen hinter dem Rücken von HB) dessen Rücktritt sehr wahrscheinlich gemacht hätte.
Nur durch die wachsweiche Rücktrittserklärung von TS kann HB hier noch ein wenig die Geschicke lenken, und das ist auch gut so, liebe Genossinnen und Genossen. Ich bin mir ganz sicher, dass Thomas Schaaf wegen der neueren Entwicklung zurückgetreten ist, und nicht wegen der im Grunde genommen schon gewohnten Unleidlichkeit. Das würde auch Stefans Frage erklären, warum es denn erst heute geschehen ist und nicht schon vor dem letzten Spiel oder direkt im Anschluss.

Das heißt: Die Arschlöcher sitzen nicht bei der FR. Nicht direkt, jedenfalls. Der Machtkampf bei Eintracht Frankfurt hat schon vor einigen Jahren begonnen, und im Falle von Schaaf war es im Grunde genommen “Funkel reloaded”. Man glaubte, wenn man nur lange genug auf den Sack einprügelt, wird man den Esel schon treffen. Der hat sich heute aber noch mal schön aus der Affäre gezogen. In your face!
Die neue Eintracht in der “Post-Bruchhagen-Ära” hat schon mal ihr Gesicht gezeigt, und mir macht das Angst.

Womit wir bei der Rolle des Blogs wären. Einem Diskussionsforum, das ich nach wie vor sehr schätze, und dessen schwarzseherischen Betreiber ich aufgrund des o.g. Informationshintergrundes als FR-Mitarbeiter und seines schweren persönlichen Schicksals ausdrücklich in den Schutzbereich der journalistischen Freiheit überweise. Oder weil er es kann.

Was war das für ein schöner Ort für eintrachtaffine Diskussionen, und über den ganzen Rest. Hier waren Leute zugange, die der Eintracht wohlgesonnen sind. Einige bezeichneten sich sogar als “Fans”.
Ich stamme aus einer Generation, als wir, ich gebe es zu, auf der Haupttribüne dem Gegner höflich Beifall geklatscht haben, wenn der mal einen wirklich guten Spielzug ablieferte.
Erst durch einen amerikanischen Freund lernte ich die wahren Freuden des “Fanseins” kennen. Du darfst parteiisch sein. Du darfst Deine Mannschaft anfeuern, auch wenn sie scheiße spielt. Freu Dich über einen ungerechtfertigten Elfmeter. Habe Spaß an Deinem Team, und liebe es. Verteidige Deine Mannschaft und Deinen Verein nach außen, auch wenn Dir dabei manchmal unwohl ist. Die anderen kochen auch nur mit Wasser. All dies hat er nicht gesagt; ,er sagte “yeah” “booh” “foul” “sucker”, aber das waren meine Erkenntnisse.

All diese Dinge haben hier sicherlich nichts zu suchen, weil man sich auf einem vermeintlich anderen Niveau bewegt. Wenn aber vor Anpfiff schon alles scheiße ist, die Aufstellung nur von einem hirnrissigen Trainerimitat erstellt worden sein kann, in Mainz eh viel besser gearbeitet wird und Heribert an allem schuld ist, wenn also in diesem kleinen süßen Fußballblog letzten Endes nichts anderes passiert, als dass unzufriedene unbefriedigte Mittvierzieger mit Tagesfreizeit ihre persönlichen Dllemmata ausleben, sei die Frage erlaubt, worum es hier denn eigentlich geht.
In diesem Zusammenhang gefällt mir der Begriff der “Wagenburgmentalität” sehr, sehr gut, haben sich doch diese absonderlichen 50 + X (mir bis dato nur aus der Geriatrie bekannt) doch ernsthaft nicht nur im Besitz des Steins der Weisen befunden, sondern auch für die Zukunft hervorragende Konzepte parat, die von diesem Harsewinkeler Bürokraten aus Eitelkeit abgeblockt(!) werden. Was dabei an Unbotmäßigkeiten und Verbalinjurien abgesetzt wird, ist von Grund auf unanständig.

Ihr wart heute in Partystimmung und Feierlaune. Der Trend ging zum Drittkühlschrank. Ist das wirklich so gut für Eintracht Frankfurt, was heute passiert ist?

Es ist spät und ich bin müde, aber dieser Abriss musste sein. Vieles hätte ich gerne deutlicher gemacht, aber im Gegensatz zu anderen fehlt mir dazu einfach die Zeit.

Gut , dass der Beitrag so spät fertig wurde. Liest ja wieder kein Schwein."

Danke für die Aufmerksamkeit.
#
Wein-Geist
#
Eine feine Methode, "Wurfgeschosse" risikofrei ins Stadion zu bekommen.  
#
Pater Porn  (Nächsten Samstag)
#
Lieber Uli! Nachträglich auch von mir meine allerherzlichsten Glückwünsche. Alles Gute für Dich, und vor allen Dingen auch gute Besserung!  

LG Joh.
#
Lieber Ralf! Auch hier mit Verspätung noch einmal meine allerherzlichsten Glückwünsche. Alles Gute, und bis bald wieder einmal in good old Germany.
#
Lieber Arndt! Auch von mir noch die allerherzlichsten Glückwünsche zum neuen Nachwuchs. Alles Gute für Euch!

LG Joh.
#
Ha! Lange nicht mehr ins Gebabbel geschaut. Aus der ewigen Verdammnis heraus auch von mir noch nachträglich die allerherzlichsten Glückwünsche. Happy Birthday!

P.S.: Es hat hier übrigens angenehme 21 Grad.
#
Große Dürre
#
Ich bin jedenfalls der festen Überzeugung, dass es sinnvoll ist, Zambrano am Samstag erneut zu "schonen". Der wäre in Dortmund eh zur Wirkungslosigkeit verdammt, könnte aber gegen Bremen sehr hilfreich sein.
#
Ich setze hier einfach mal rein, was ich andernorts geschrieben habe:

"Die ganze Woche habe ich hinter vorgehaltener Hand ganz leise gesagt: “Ohne einen Sieg gegen Braunschweig ist die Niederlage in München nichts wert.”. Und jetzt sage ich ganz laut: “Danke Armin!”. Wie wichtig Zambrano in einem solchen Spiel ist, konnten die Wenigen, die sich ins Stadion verirrt hatten, sehr gut erkennen. Wie unwichtig der Seppel in München gewesen wäre, ebenso. Wie wichtig Schwegler in jedem Spiel ist? Aber Hallo! Und “Ausgerechnet Flum!”. Die Idee, dem sehr, sehr ordentlich spielenden nach dem Schweglerausfall auf dessen Position versetzten Russ einen Barnetta zur Seite zu stellen, der dessen Defizite in der Spieleröffnung ausgleicht? Chapeau!"

So weit, so gut.
#
HeinzGründel schrieb:
Grauer_Adler schrieb:
Ich habe hier schon lange nicht mehr eine (bei aller Kappelei) von allen Beteiligten so ernsthaft und sachlich geführte Diskussion gelesen wie in diesem Thread.
Diese Maßregelung aufgrund absurder Diffamierungsvorwürfe ist für mich nicht nachvollziehbar und ein völlig unnötiger Eingriff in das Wachstum des zarten Plfänzchens Diskussionskultur.
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass dieser dezente Zensuransatz von einem in seiner Ehre gekränkten Präsidiumsmitglied initiiert sein sollte und unterstelle daher vorauseilenden Gehorsam. Traurig, traurig.  


Ich stimme dir weitestgehend zu GA. Ich glaube aber nicht, dass dies auf dem " Mist" der Moderation gewachsen ist.  Die tun ihr Bestes.... obwohl hier echt nicht viel zu tun war..
Bezeichnender war für mich die Ansage der beiden Angestellten..
Dir Richtung ist klar.  Man will diesen Fred  durch eine mehr oder unverblümt ausgesprochene Ansage  in die ewigen Jagdgründe schicken.
Naja, die schlimmsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.. es ist ja jedem selbst überlassen wie er sich positioniert. Das Sein bestimmt das Bewußtsein.
Meine Hochachtung..


Ooops! Da habe ich wohl nicht ausreichend klargemacht, dass ich die Einlassungen der Herren JS/BB ausdrücklich in meine Gebete eingeschlossen wissen wollte. Erst dadurch entstand der erbärmliche Gesamteindruck..
#
Ich habe hier schon lange nicht mehr eine (bei aller Kappelei) von allen Beteiligten so ernsthaft und sachlich geführte Diskussion gelesen wie in diesem Thread.
Diese Maßregelung aufgrund absurder Diffamierungsvorwürfe ist für mich nicht nachvollziehbar und ein völlig unnötiger Eingriff in das Wachstum des zarten Plfänzchens Diskussionskultur.
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass dieser dezente Zensuransatz von einem in seiner Ehre gekränkten Präsidiumsmitglied initiiert sein sollte und unterstelle daher vorauseilenden Gehorsam. Traurig, traurig.
#
Adams Apfel.
#
It´s dark, and we are wearing sunglasses!  

Dennoch hat "Fakt" bei der Threaderöffnung die Augen offen gehabt. Inhaltlich gab es hier ja jetzt schon, nachdem sich der erste Rauch etwas verzogen hat, eine ganz ordentliche Diskussion, weshalb ich noch mal auf die Form eingehen möchte, die ich persönlich sehr gelungen fand und daher der Forderung nach mehr Schlichtheit meine Unterstützung verweigere.
Vielleicht bin ich ein Ewiggestriger, aber noch vor wenigen, sehr wenigen Jahren hätte dieser Beitrag, der, wie auch gezwungermaßen nacherklärt, eben sehr zielgruppenorientiert war, hier ohne "Häh?" und "Was meint denn der?", aber auch ohne Belehrungen von Zielgruppenangehörigen bezüglich der Verständlichkeit direkt in die Diskussion  übergehen können.
Zu den Fakten vielleicht noch etwas aus dem Blog-G. Der Kid schreibt hier ja nimmer, aber er bestätigt und verstärkt sogar das, was "Fakt" hier angesprochen hat.
Da ich nicht weiß, ob dem Klappergasse-Kid ein Vollzitat recht wäre, setze ich hier einfach mal den Link:

http://www.blog-g.de/namen-sind-schall-und-rauch.html#comment-752502

Ansonsten: Danke "Fakt" für ein wenig Forumskulturrevival.
#
#
Hohe Katze.
#
... und weil der Afrigaaner heute in den Pool hüppt.