Avatar profile square

sonofanarchy

1588

#
SemperFi schrieb:

Wenn man Truppenbewegungen und Anpassung des russischen Vorgehen sieht, scheint heute der Anfang vom Ende zu sein.

Hoffentlich irre ich mich.

Kannst du das etwas genauer erläutern?
#
Brady74 schrieb:

SemperFi schrieb:

Wenn man Truppenbewegungen und Anpassung des russischen Vorgehen sieht, scheint heute der Anfang vom Ende zu sein.

Hoffentlich irre ich mich.

Kannst du das etwas genauer erläutern?

Er meint wohl den über 60km langen Militärkonvoi vor den Toren Kiews.
#
Währenddessen wurden wohl inzwischen knapp 6.000 Demonstranten in Russland festgenommen, weil sie ein Ende dieses Krieges fordern.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-proteste-ukraine-festnahmen-101.html

Meinen allergrößten Respekt vor diesen mutigen Menschen, die wissen was passieren wird wenn sie ihre Meinung für den Frieden äußern.
#
sonofanarchy schrieb:

Sofern hier keine massive Hilfe aus China kommt, könnte kurz- bis mittelfristig Russlands Wirtschaft zum erliegen kommen.  



China hat die westlichen Sanktionen zwar wie gehabt, traditionell kritisiert, hat sich darüber hinaus aber für chinesische Verhältnisse schon deutlich von Russland distanziert und verlauten lassen man sie kein "Verbündeter", sondern lediglich "strategischer Partner". Außerdem insgesamt zu Zurückhaltung gemahnt.
https://www.tagesspiegel.de/politik/atom-drohung-von-putin-china-mahnt-zu-zurueckhaltung-und-bleibt-vage/28113554.html

Insgesamt finde ich die Aussagen Chinas der letzten Tage durchaus bemerkenswert.
#
cyberboy schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Sofern hier keine massive Hilfe aus China kommt, könnte kurz- bis mittelfristig Russlands Wirtschaft zum erliegen kommen.  



China hat die westlichen Sanktionen zwar wie gehabt, traditionell kritisiert, hat sich darüber hinaus aber für chinesische Verhältnisse schon deutlich von Russland distanziert und verlauten lassen man sie kein "Verbündeter", sondern lediglich "strategischer Partner". Außerdem insgesamt zu Zurückhaltung gemahnt.
https://www.tagesspiegel.de/politik/atom-drohung-von-putin-china-mahnt-zu-zurueckhaltung-und-bleibt-vage/28113554.html

Insgesamt finde ich die Aussagen Chinas der letzten Tage durchaus bemerkenswert.

Danke für den Link, ich finde Chinas Haltung auch bemerkenswert. Gerade während Olympia wurde vor allem Putin ja nicht müde, die guten Beziehungen zu betonen. Er wusste zu diesem Zeitpunkt schon was noch kommt. Wahrscheinlich hat Putin wohl geglaubt stärker auf China vertrauen zu können. Am Ende steht er mit Belarus ziemlich alleine da, wenn ihm sein wichtigster Handelpartner noch in den Rücken fällt.
Was allerdings auch interessant ist und mir noch gar nicht so bewusst war: Die neue Seidenstraße soll ja auf dem Landweg über Istanbul und durch die Ukraine nach Moskau und von dort nach Deutschland führen. Aktuell wäre in Istanbul Schluss und es verbleibt nur der Wasserweg über Piräus.
#
Nach der EU wird jetzt auch die USA die russische Zentralbank mit massiven Sanktionen belegen.

“No country is sanction proof,” a White House official said. “Putin’s war chest of $630 billion in reserves only matters if you can use it to defend his currency, specifically by selling those reserves in exchange for buying the ruble.”
“After today's actions that will no longer be possible, and fortress Russia will be exposed as a myth.”
https://edition.cnn.com/europe/live-news/ukraine-russia-news-02-28-22/h_aeb711f974899bec7dece58639f0dad7


Ich habe heute Morgen ein Interview eines (Finanz-?)Expertens gehört (weiß leider nicht mehr genau wo, um es zu verlinken, glaube aber bei Tagesschau24), in dem die Maßnahmen gegen die Zentralbank schmerzhafter eingeschätzt wurden als der bereits erfolgte SWIFT-Ausschluss, da sie unmittelbar und direkt wirken und den Devisenaustausch zur Finanzierung der Kriegsmaschinerie sofort blockieren.
#
cyberboy schrieb:

Nach der EU wird jetzt auch die USA die russische Zentralbank mit massiven Sanktionen belegen.

“No country is sanction proof,” a White House official said. “Putin’s war chest of $630 billion in reserves only matters if you can use it to defend his currency, specifically by selling those reserves in exchange for buying the ruble.”
“After today's actions that will no longer be possible, and fortress Russia will be exposed as a myth.”
https://edition.cnn.com/europe/live-news/ukraine-russia-news-02-28-22/h_aeb711f974899bec7dece58639f0dad7


Ich habe heute Morgen ein Interview eines (Finanz-?)Expertens gehört (weiß leider nicht mehr genau wo, um es zu verlinken, glaube aber bei Tagesschau24), in dem die Maßnahmen gegen die Zentralbank schmerzhafter eingeschätzt wurden als der bereits erfolgte SWIFT-Ausschluss, da sie unmittelbar und direkt wirken und den Devisenaustausch zur Finanzierung der Kriegsmaschinerie sofort blockieren.

Also der SWIFT-Ausschluss trifft zunächst einmal nur ausgewählte russische Banken, welche genau ist noch nicht bekannt bzw. habe ich noch nichts Neues aus der Richtung gehört. Zumindest diejenigen Banken, die Energiegeschäfte abwickeln bleiben wohl vorerst verschont... Damit wird den sanktionierten Banken der elektronische Zahlungsverkehr quasi unmöglich gemacht. Im Umkehrschluss trifft man damit allerdings auch die eigene Wirtschaft, weil Verbindlichkeiten aus diesen Gebieten nicht mehr bedient werden können. Das Beispiel Iran halte ich jedoch nur eingeschränkt für ein Vorbild, weil die wirtschaftlichen Beziehungen und Verflechtungen zu Russland doch um ein Vielfaches größer sind. Jedenfalls ist diese Sanktion "auf Strecke" ausgelegt, um es mit Baerbocks Worten zu sagen.

Die Sanktionen gegen die Zentralbank wirken dagegen tatsächlich direkt. Der Rubel fällt und wird weiter ins Bodenlose fallen. Der Leitzins wurde auf 20% mehr als verdoppelt. Bargeldabhebungen wurden begrenzt, der Rubel ist international immer weniger wert, Investitionen in russische (Staats-) Fonds werden aufgegeben. Hier wird also eine gezielte Finanzkrise verursacht, in deren Folge Banken pleite gehen können (werden) und es zu einem Finanzcrash auf dem Binnenmarkt kommen kann oder wird.

Sofern hier keine massive Hilfe aus China kommt, könnte kurz- bis mittelfristig Russlands Wirtschaft zum erliegen kommen.
#
Wenn Putin wirklich gegen Nazis kämpfen würde, dann müsste er erst mal vor der eigenen Haustür kehren, dann würden sehr viele Russen im Knast hocken inklusive ihm selbst.
#
propain schrieb:

Wenn Putin wirklich gegen Nazis kämpfen würde, dann müsste er erst mal vor der eigenen Haustür kehren, dann würden sehr viele Russen im Knast hocken inklusive ihm selbst.

Selenskyj kam in [...] einer russischsprachigen jüdischen Familie zur Welt. Seine Familie hat drei Mitglieder im Holocaust verloren.

Ich glaube, diesem Nazi-Quatsch braucht man in diesem Zusammenhang überhaupt keine Beachtung schenken.
#
So unterschiedlich ticken die 2 Präsidenten  (bzw. der Diktator und der Präsident... [edit // skyeagle // Putin] möchte ich eigentlich nicht mehr als Präsident bezeichnen)::

Während wohl 400 Söldner vom Fascho-Diktator ausgesendet worden sind, um Selenskyj zu ermordern, macht dieser russischen Soldaten ein Angebot, überzulaufen.
#
Adler_Steigflug schrieb:

So unterschiedlich ticken die 2 Präsidenten  (bzw. der Diktator und der Präsident... [edit // skyeagle // Putin] möchte ich eigentlich nicht mehr als Präsident bezeichnen)::

Während wohl 400 Söldner vom Fascho-Diktator ausgesendet worden sind, um Selenskyj zu ermordern, macht dieser russischen Soldaten ein Angebot, überzulaufen.

Ich bin mittlerweile der festen Überzeugung, dass ein ukrainischer Präsident, der sein Leben lang in der Poliitik tätig war kaum eine solche Moral bei der Bevölkerung wecken würde. Wäre wahrscheinlich schon geflohen oder würde über die Kapitulation verhandeln. Leute wie Poroschenko hätten wohl schon vor einem russischen Einmarsch ihren Standart gesichert und das Volk verkauft.

Und ich bin wirklich beeindruckt, was hier gerade in Europa passiert. Aus dem EU-Parlament vernimmt man die Bereitschaft, die Ukraine in die EU aufzunehmen. Ein wichtiger Schritt und ein tolles Signal. Ich fühle mich in diesen Tagen mehr als Europäer, als je zuvor. Meine große Hoffnung ist, dass Putin sich komplett verkalkuliert hat und die europäische Solidarität mit seinen Verbrechen nur noch größer wird, als sie in ihrem tiefen Inneren vielleicht schon war.
#
Aktuell scheint Putins Plan, eine schnelle Eroberung der Ukraine mit Installation einer Marionettenregierung, nicht aufzugehen. Die Moral der ukrainischen Armee und auch der Bevölkerung scheint ungebrochen hoch zu sein. Wohl ganz anders auf russischer Seite. Je länger die Ukraine durchhält, umso wahrscheinlicher erscheint ein Scheitern Putins. Die erfordert allerdings ein schnelles Umdenken Deutschlands und der EU. Die Ukraine braucht keine 5.000 Helme, sondern Waffen und Munition. Sollte Russland irgendwie zurückgedrängt werden bin ich mir sicher, dass eine Aufnahme der Ukraine in EU/NATO eine Option darstellt. Eine massive Aufrüstung in Europa wird leider so oder so die Folge sein müssen. Wenn nun alle Register der wirtschaftlichen Sanktionen gezogen werden und erst mit der Absetzung Putins zurück genommen werden, könnte das eine neue und akzeptable Art von Frieden bedeuten.

Ich weiß, noch viel zu früh. Aber ich glaube die wenigsten hätten mit der Standhaftigkeit der Ukraine gerechnet. Das macht mir doch große Hoffnung. Auch, das Selenskyj sich nicht evakuieren lässt und für sein Volk einsteht. Vielleicht ist dieser unerfahrene ehemalige Schauspieler und Komiker genau der Richtige um diesen Krieg zu gewinnen. Es liegt jedenfalls auch an uns wie diese Geschichte endet.
#
https://twitter.com/AmichaiStein1/status/1496910703944470530

"EU officials tell me: At this point Germany and Italy are the main opponents for disconnecting russia from swift and this "key to decision" depends on them. And they are pressured to agree."

Ausgerechnet Deutschland und Itaien, die Ironie und der Zynismus ist fast lustig.
#
ChenZu schrieb:

https://twitter.com/AmichaiStein1/status/1496910703944470530

"EU officials tell me: At this point Germany and Italy are the main opponents for disconnecting russia from swift and this "key to decision" depends on them. And they are pressured to agree."

Ausgerechnet Deutschland und Itaien, die Ironie und der Zynismus ist fast lustig.

Nun, der Swift-Bann wäre quasi die wirtschaftliche Atombombe. Diese Sanktion sollte wirklich gut überlegt sein. Denn damit würde man Russland komplett von der westlichen Welt abkapseln. Aber wahrscheinlich hat Putin sich auch darauf schon vorbereitet. Russland hat wohl in den letzten Jahren ordentlich Gold und Devisen angehäuft.
#
sonofanarchy schrieb:

planscher08 schrieb:

nisol13 schrieb:

Nutzen Sanktionen überhaupt etwas? Ich als leihe sehe das sehr kritisch. Hat doch bisher auch absolut nichts genutzt, ganz im Gegenteil. Schon der Ausschluss aus G8 war irgendwie erfolglos. Vermutlich würde man mehr erreichen können wenn man Putin/Russland mehr mit ins Boot holt.
Ganz nach dem Motto „Halte deine Freunde nahe bei dir, aber deine Feinde noch näher.“



Eigentlich wollte ich in dem Forum lesen um mich etwas zu beruhigen, denn ich mache mir große Sorgen, dass uns auch ein Krieg blühen könnte, bin nämlich nicht sonderlich involviert was das Thema angeht, doch nachdem ich hier lese, hab ich mehr Muffe als vorher.


Man spürt aber an der Rhetorik von Putin das Dialog gar nichts bringt, wenn man selbst nur den Monolog führt. Die Drohungen die heute ausgesprochen wurden, zeigt doch das es schwer wird aus den Wahn wieder raus zu bekommen. Der ist im Blutrausch

Und jetzt muss man sich mal die Gespräche der vergangenen Wochen mit allerhand Staatschefs vor Augen führen. Putin wusste zu jedem Zeitpunkt was kommen wird.


Das ganze wurde schon über Monate, wenn nicht Jahre geplant. So ein Manöver plant man nicht mal innerhalb paar Wochen. Da steckt ja auch unglaublich viel Logistik usw dahinter.
#
Natürlich plant er das schon seit vielen Jahren. Allein schon die beabsichtigte Aufteilung der Ukraine mit Polen um 2008 herum zeigt wie lange er das zumindest gedanklich schon vorbereitet. Da bringen jetzt auch die härtesten Sanktionen nicht mehr. Der zieht seinen Kurs durch bis entweder a) er alles hat was er will oder b) die ganze Welt brennt oder c) man ihn militärisch stoppt. Und in jedem dieser Fälle stehen wir am Ende vor einer neuen Ordnung. Sollte China noch auf den Zug aufspringen, dann gute Nacht.
#
nisol13 schrieb:

Nutzen Sanktionen überhaupt etwas? Ich als leihe sehe das sehr kritisch. Hat doch bisher auch absolut nichts genutzt, ganz im Gegenteil. Schon der Ausschluss aus G8 war irgendwie erfolglos. Vermutlich würde man mehr erreichen können wenn man Putin/Russland mehr mit ins Boot holt.
Ganz nach dem Motto „Halte deine Freunde nahe bei dir, aber deine Feinde noch näher.“



Eigentlich wollte ich in dem Forum lesen um mich etwas zu beruhigen, denn ich mache mir große Sorgen, dass uns auch ein Krieg blühen könnte, bin nämlich nicht sonderlich involviert was das Thema angeht, doch nachdem ich hier lese, hab ich mehr Muffe als vorher.


Man spürt aber an der Rhetorik von Putin das Dialog gar nichts bringt, wenn man selbst nur den Monolog führt. Die Drohungen die heute ausgesprochen wurden, zeigt doch das es schwer wird aus den Wahn wieder raus zu bekommen. Der ist im Blutrausch
#
planscher08 schrieb:

nisol13 schrieb:

Nutzen Sanktionen überhaupt etwas? Ich als leihe sehe das sehr kritisch. Hat doch bisher auch absolut nichts genutzt, ganz im Gegenteil. Schon der Ausschluss aus G8 war irgendwie erfolglos. Vermutlich würde man mehr erreichen können wenn man Putin/Russland mehr mit ins Boot holt.
Ganz nach dem Motto „Halte deine Freunde nahe bei dir, aber deine Feinde noch näher.“



Eigentlich wollte ich in dem Forum lesen um mich etwas zu beruhigen, denn ich mache mir große Sorgen, dass uns auch ein Krieg blühen könnte, bin nämlich nicht sonderlich involviert was das Thema angeht, doch nachdem ich hier lese, hab ich mehr Muffe als vorher.


Man spürt aber an der Rhetorik von Putin das Dialog gar nichts bringt, wenn man selbst nur den Monolog führt. Die Drohungen die heute ausgesprochen wurden, zeigt doch das es schwer wird aus den Wahn wieder raus zu bekommen. Der ist im Blutrausch

Und jetzt muss man sich mal die Gespräche der vergangenen Wochen mit allerhand Staatschefs vor Augen führen. Putin wusste zu jedem Zeitpunkt was kommen wird.
#
fromgg schrieb:

Fantastisch schrieb:

Mir ist schon klar, dass es ein komplexes Geflecht von geopolitischen und wirtschaftlichen Faktoren ist und nicht mehr mit der relativ simplen Gesamtlage des Kalten Krieges vergleichbar, aber eine Wehrpflicht und damit verbundene wesentlich größere Personalstärke der Bundeswehr hätte nach meiner Einschätzung vielleicht doch ein gewisses Abschreckungspotential bzw. eine Symbolik und könnte deshalb die politische Argumentation stärken.


Nein

Die Russen lassen sich davon sicher nicht beindrucken. Der Herr hat bereits angedeutet , was er zu tun gedenkt , wenn die Nato eingreift. Da wird dann eine Eincremung mit Sonnencreme , Schutzfaktor 50000 notwendig.


Es gibt aktuell keinen Grund für die NATO militärisch einzugreifen. Die Ukraine ist kein NATO Mitgliedsstaat.
#
Nifunifa schrieb:

fromgg schrieb:

Fantastisch schrieb:

Mir ist schon klar, dass es ein komplexes Geflecht von geopolitischen und wirtschaftlichen Faktoren ist und nicht mehr mit der relativ simplen Gesamtlage des Kalten Krieges vergleichbar, aber eine Wehrpflicht und damit verbundene wesentlich größere Personalstärke der Bundeswehr hätte nach meiner Einschätzung vielleicht doch ein gewisses Abschreckungspotential bzw. eine Symbolik und könnte deshalb die politische Argumentation stärken.


Nein

Die Russen lassen sich davon sicher nicht beindrucken. Der Herr hat bereits angedeutet , was er zu tun gedenkt , wenn die Nato eingreift. Da wird dann eine Eincremung mit Sonnencreme , Schutzfaktor 50000 notwendig.


Es gibt aktuell keinen Grund für die NATO militärisch einzugreifen. Die Ukraine ist kein NATO Mitgliedsstaat.


+++ 09:53 Östliche NATO-Länder fordern Aktivierung von Artikel vier +++

Vertreter der 30 NATO-Länder beraten in Brüssel auf einer Dringlichkeitssitzung über den russischen Angriff auf die Ukraine. Generalsekretär Jens Stoltenberg will nach dem Botschaftertreffen um 12.00 Uhr eine Pressekonferenz abhalten. Fünf östliche NATO-Länder fordern, Artikel vier des Bündnisvertrags zu aktivieren. Dieser sieht Konsultationen vor, wenn ein Alliierter seine Sicherheit und seine Gebietshoheit bedroht sieht. Dazu zählen laut Diplomaten Polen, Rumänien und die drei Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen.


Es könnte noch schneller kommen als gedacht, dass die NATO sich militärisch bereit macht.
#
Auch wenn das jetzt eher nebensächlich ist, aber ich hoffe man entzieht St. Petersburg (dem Geburtsort Putins) das CL-Finale. Und auch Gazprom sollte hier keine Geschäfte mehr machen dürfen.
#
Nun ist er da, der Angriffskrieg auf die gesamte Ukraine. Zumindest nach aktuellem Wissensstand. Das war leider absehbar und ich hoffe man hat auf seiten der NATO entsprechende Gedankenspiele durchgemacht. Mir graut es vor der Antwort. Wird man Putin die Ukraine überlassen? Gibt er sich damit zufrieden oder ist es erst der Beginn weiterer Expansionspolitik? Während der ganzen Pandemie kam mir immer nur in den Sinn, dass alles nicht so schlimm ist wie Krieg. Meine Güte, was ein trauriger Tag.
#
FrankenAdler schrieb:

Da ist es schon nette Folklore, wenn so ein Unions Fanboy wie du, lieber hawischer, hier jetzt einen auf moralisch macht und so tut, als würde die von ihm unterstützte Union sich groß um moralische Dimensionen scheren

Du weißt doch, dass ich auf die persönliche Anmache nicht reagiere. Daher lieber ein paar Fakten:

"Seit der Krim-Annexion durch Russland 2014 hat Deutschland die Ukraine laut Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im zivilen Bereich mit bilateralen Hilfen von 1,83 Milliarden Euro unterstützt. Damit ist die Bundesrepublik neben den USA größter bilateraler Geber in diesem Bereich.

Hinzu kommen Finanzmittel, die Deutschland über die EU an die frühere Sowjetrepublik zahlt. Der deutsche Anteil an den gut 17 Milliarden Euro, die von der EU seit 2014 in Form von Zuschüssen und Darlehen an die Ukraine gingen, beträgt laut BMZ fast ein Viertel, also etwa vier Milliarden Euro."
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-deutschland-hilfen-100.html

Wie intensiv sich die Groko und besonders Merkel und Steinmeier für die Menschen in der Ost-Ukraine eingesetzt, beweist die intensive Diplomatie, die gemeinsam mit Frankreich, zum Minsker Abkommen führte. Leider hat Putin diese Tür zugeschlagen.

FrankenAdler schrieb:


Was mir übrigens immer noch nicht klar ist: welche Konsequenzen wären denn jetzt noch zu ziehen?


Alles was Russland in dieser Situation finanziell, wirtschaftlich, politsch isoliert.
Reduzierung von Importen, auch Gas ( Europa) und Öl (USA). Ausbau von Energieexporten aus nicht russischen Quellen.

#
hawischer schrieb:


FrankenAdler schrieb:


Was mir übrigens immer noch nicht klar ist: welche Konsequenzen wären denn jetzt noch zu ziehen?


Alles was Russland in dieser Situation finanziell, wirtschaftlich, politsch isoliert.
Reduzierung von Importen, auch Gas ( Europa) und Öl (USA). Ausbau von Energieexporten aus nicht russischen Quellen.

Das sind in der Tat die einzigen Konsequenzen. Spannend wird es, sollte man Russland und die Separatistengebiete, vielleicht noch Belarus, vom SWIFT-Verfahren ausschließen. Die offene Frage bleibt dann jedoch: Macht man es damit nicht noch schlimmer. Ein in die Ecke gedrängter Hund hat nichts mehr zu verlieren.
Außerdem ist es ja so, das die schon bestehenden und angedrohten Sanktionen keinen Effekt hatten. Putin hat das alles einkalkuliert. Lawrow sagte es treffend: Man habe sich daran gewöhnt. Andererseits bleibt den NATO-Staaten nichts anderes übrig, es ist ein Rattenschwanz und ich befürchte in Luhansk und Donezk ist noch nicht Schluss. Die anerkannten Volksrepubliken sind in ihrer Fläche schon 3x so groß wie das Gebiet, welches durch die Separatisten kontrolliert wird. Kann sich jeder denken was da bald kommt.
#
Ochs hätte damals auch ablösefrei wechseln können.
Abgesehen davon ist das auch schon wieder knapp elf Jahre her.
Es gibt echt Leute, die gar nichts vergessen und verzeihen können oder wollen.

Er ist Manager in Dreieich. Keine Ahnung wie gut er seinen Job dort macht, aber er hat doch einfach mal eine Chance verdient.

Lebt der Mensch schon oder noch, der einfach mal verurteilsfrei akzeptiert würde und nicht schon verteufelt wird bevor er seinen Job bei uns antritt?
#
Basaltkopp schrieb:

Ochs hätte damals auch ablösefrei wechseln können.
Abgesehen davon ist das auch schon wieder knapp elf Jahre her.
Es gibt echt Leute, die gar nichts vergessen und verzeihen können oder wollen.

Er ist Manager in Dreieich. Keine Ahnung wie gut er seinen Job dort macht, aber er hat doch einfach mal eine Chance verdient.

Lebt der Mensch schon oder noch, der einfach mal verurteilsfrei akzeptiert würde und nicht schon verteufelt wird bevor er seinen Job bei uns antritt?

Dein Beissreflex ist in der Tat erstaunlich gut ausgeprägt. Und deine Interpretationsfantasie ebenfalls. Ochs hatte hier keinen rühmlichen Abgang, wie eben auch Möller. Mehr habe ich nicht gesagt. Die Personalie wird wahrscheinlich ebenso akzeptiert. Mehr habe ich nicht gemeint. Aber spiel ruhig den Moralapostel, ich komme bei Gelegenheit darauf zurück.
#
Ochs wird also sportlicher Leiter der U23 bis hin zur U16.
Da bin ich mal gespannt.
#
U.K. schrieb:

Ochs wird also sportlicher Leiter der U23 bis hin zur U16.
Da bin ich mal gespannt.

Da ist man den einen Möller los und holt sich den nächsten ins Haus...
#
Tafelberg schrieb:

Achtelfinal-Auslosung der Europa League: Alles, was Ihr wissen müsst

Und die UEFA schreibt dazu:         Die Sieger der Achtelfinals qualifizieren sich für das Viertelfinale             WoW
#
Mochid schrieb:

Tafelberg schrieb:

Achtelfinal-Auslosung der Europa League: Alles, was Ihr wissen müsst

Und die UEFA schreibt dazu:         Die Sieger der Achtelfinals qualifizieren sich für das Viertelfinale             WoW

Das erinnert mich daran, als ich 2005 vor dem Confed Cup Beckenbauer im Wiesbadener Kurhaus zuhören musste. Da sagte er wortwörtlich: „Ja gut ähh es kann nicht jeder ins Finale kommen. Ich schätze höchstens ähhh zwei…“ mir ist vor lachen fast der Spot auf die Bühne gefallen.
#
Doch alle Gegner außer aus selben Land im AF möglich.

Viele Grüße schroeder
#
schroeder schrieb:

Doch alle Gegner außer aus selben Land im AF möglich.

Viele Grüße schroeder

Nein, alle gesetzten Teams (Sieger Gruppenphase) sind in Topf 1 und die Sieger der Play-Offs in Topf 2 und werden gegeneinander gelost. Piräus wäre daher natürlich möglich, das ist richtig.
KEIN Gegner für uns wären: BVB, Leipzig, Leverkusen, West Ham, Lyon, Monaco, Spartak Moskau, RS Belgrad und Gala. Alle anderen könnten wir zugelost bekommen.
#
sonofanarchy schrieb:

Wer sagt denn, dass sich dabei Leistung nicht mehr lohnt?

Ja du doch -Gehaltsobergrenze bremst doch jedweden Ehrgeiz aus, sich durch verbesserte Leistung auf dem Platz auch verbessertes Gehalt zu erzielen.
sonofanarchy schrieb:

Und was das mit Büroarbeit zu tun hat wirst du mir bestimmt erklären können.

Aber ja doch: Was sollte denn die Verantwortlichen in den Büros motivieren, ihren Popo aus dem Sessel zu erheben um in der TV-Geld-Tabelle nach oben zu klettern (wie es die SGE die letzten Jahre wunderbar vorgemacht hat) Und was sollte die Verantwortlichen in den Büros motivieren neue Sponsoren zu suchen bzw. Verträge mit aktuellen Sponsoren aufzustocken.
sonofanarchy schrieb:

Man kann die Definiton jedoch noch erweitern um "dem [allgemeinen] Empfinden von Gerechtigkeit, Wertmaßstäben entsprechend".

Das kann man in der Tat, ist aber nur sinnvoll wenn ich (oder gerne auch du) als "allgemeinen" festgelegt werden, und ausschließlich meine (evtl. auch deine) Wertmaßstäbe zu 100% angelegt werden.
sonofanarchy schrieb:

lso mit welcher Begründung kann man die aktuelle Einkommensschere denn tatsächlich plausibel befürworten,

Ich sage mal so: Mit der Wiederbelebung der Gleichmacherei, also des Sozialismus, jedenfalls nicht.
sonofanarchy schrieb:

Ohne Bochum oder Mainz kann sich Bayern auch nicht vermarkten.

Und umgekehrt erst recht nicht.
Da brauchst du nur mal einen Blick auf die Auslosung der1. Pokalhauptrunde werfen. Da habe ich noch keinen "Kleinen" gesehen oder gehört, der da sagt: Ach, ist uns schei...egal, ob Fürth oder Bayern, sind ja eh alle ziemlich gleich.
sonofanarchy schrieb:

Also mit welcher Begründung kann man die aktuelle Einkommensschere denn tatsächlich plausibel befürworten

Weil das ein Resultat der Marktwirtschaft ist, und es weltweit kein System gibt, dass zu ähnlicher Wohlstandsteigerung führt. Und damit unten nicht all zu viel anbrennt, und oben die Ausreißer überschaubar bleiben, wurde die soziale Marktwirtschaft etabliert.
sonofanarchy schrieb:

wenn man einen ausgeglichenen Wettbewerb haben will? Nur wenn man den nicht haben möchte

Tja, dann könnte man ja mal schauen wie es in England so gemacht wird. Oder, wie Basaltkopp vorher schon angemerkt hat, wirf mal einen Blick in die 2. BuLi - Spannung auf allen Ebenen, und seit Jahren keinerlei Dominanz von den ganz Großen.
sonofanarchy schrieb:

Nur wenn man den nicht haben möchte, dann kann man den Status Quo... toll finden.

Tja, den Status Quo in diesem Sinne zu verändern obliegt den Klubs, müssten halt mal überlegen, was sie alles besser machen könnten. Auf der anderen Seite, wenn nach dir geht wird ja alles gleich geschaltet, also warum sollten sich die Verantwortlichen auf den Weg machen.
sonofanarchy schrieb:

...sowas Sinnfreies wie Play-Offs natürlich toll finden...

Zu denen gehöre ich absolut nicht, nicht mal ansatzweise.



#
Erstmal danke für die ausführliche Antwort. Ich versuche der Reihe nach zu antworten.

Mir ist zwar klar, dass der Fußball ein Business ist in dem viel Geld zu verdienen ist, aber das war nicht immer so. Ganz im Gegenteil. Es erwartet zwar niemand, dass die Spieler und Manager hauptamtlich ne Kneipe oder ne Tankstelle führen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Jedoch geht es im Gegensatz zur noemalen Wirtschaft immer noch um Sport und damit um sportliche Erfolge. Erzähl doch mal den Fußballfrauen oder Menschen aus anderen Sportarten, dass sich ihr Engagement nur lohnt wenn sie damit mehr verdienen können. Aber daran sieht man doch schon wie pervers die Geldmaschine hier ist...

Und auch hier die Überleitung zur Bürotätigkeit: Die normalen Angestellten werden eher nicht nach der Platzierung der Mannschaft bezahlt, an diesem Faktor hängen nicht all zu viele. Daher ist das für mich kein Argument. Und bei den Sponsoren rede ich ja von einer Deckelung. Die muss natürlich auch erstmal erreicht werden. Aber ich bleibe dabei: Wenn das Sponsoring einen festgelegten Betrag nicht überschreiten darf würde das so manche Praktiken der oberen 5 stark begrenzen.

Thema Gerechtigkeit: Football is for you and me, not for f*cking industry.

Da du ja den Sozialismus eingeworfen hast: Mir geht es nicht um eine völlige Gleichmacherei mit einer 100%igen Chancengleichheit. Sondern lediglich um halbwegs ähnliche Rahmenbedingungen. Es gibt so viele Faktoren, die Unterschiede machen können. Die einen zahlen mächtig Miete für ihr 25.000 Stadion und bekommen es nicht voll, während andere jeden Spieltag 80.000 auslasten. Allein solche Umstände lassen die Schere aber nicht so weit auseinander gehen wie es derzeit der Fall ist.Auch Einnahmen aus int. Spielen würden ja bestehen bleiben. Aber vielleicht mit öfters wechselnden Mannschaften und so Vereine wie Schalke würden gar nicht auf die Idee kommen zukünftige Einnahmen zu verpfänden um dann auf Gedeih und Verderb auf die CL angewiesen zu sein.

Zur 1. Pokalrunde: Dieses "Wir wollen alle gegen die Bayern spielen" ist doch bullshit. Die Vereine haben mehr davon eine Runde weiterzukommen, was sie spätestens dann merken, wenn die Gelder verteilt werden.

Und zur zweiten Liga: Dass es dort keinen Dauermeister wie Bayern geben kann liegt wohl auf der Hand
Und das der Rest der Liga spannend ist könnte ja vielleicht an den geringeren Mitteln liegen, die es dort zu erwirtschaften gibt. Was ja meinen Ansatz bestätigen würde.
#
sonofanarchy schrieb:

Die einzige Chance auf eine spannendere Liga sind gerechte Verteilung der TV-Gelder zu je 1/18, Deckelung von Gehältern (evtl.Gehaltspool) und Deckelung von Sponsorengeldern. Halbwegs gleiche Voraussetzungen schaffen, DAS würde helfen.

Ja, es wird wirklich Zeit, dass sich der Sozialismus endlich auch im Fußball durchsetzt.
Leistung (auf dem Platz, oder im Büro) darf sich nicht mehr lohnen.
sonofanarchy schrieb:

...sind gerechte Verteilung der TV-Gelder ....

Genau das passiert doch. Gerecht bzw. Fair.....
"Bedeutung/Definition:
1) den Regeln, Richtlinien entsprechend
2) die Rechte anderer achtend"
Und ich gehe mal ganz fest davon aus, dass sich die DFL zu 100% an die mit den 36 Mitgliedern vereinbarten Regeln und Richtlinien hält.

#
babbelnedd schrieb:

sonofanarchy schrieb:

Die einzige Chance auf eine spannendere Liga sind gerechte Verteilung der TV-Gelder zu je 1/18, Deckelung von Gehältern (evtl.Gehaltspool) und Deckelung von Sponsorengeldern. Halbwegs gleiche Voraussetzungen schaffen, DAS würde helfen.

Ja, es wird wirklich Zeit, dass sich der Sozialismus endlich auch im Fußball durchsetzt.
Leistung (auf dem Platz, oder im Büro) darf sich nicht mehr lohnen.
sonofanarchy schrieb:

...sind gerechte Verteilung der TV-Gelder ....

Genau das passiert doch. Gerecht bzw. Fair.....
"Bedeutung/Definition:
1) den Regeln, Richtlinien entsprechend
2) die Rechte anderer achtend"
Und ich gehe mal ganz fest davon aus, dass sich die DFL zu 100% an die mit den 36 Mitgliedern vereinbarten Regeln und Richtlinien hält.

Wer sagt denn, dass sich dabei Leistung nicht mehr lohnt?
Es geht hier um einen sportlichen! Wettbewerb und wie dieser spannender wird. Und was das mit Büroarbeit zu tun hat wirst du mir bestimmt erklären können.

Und dann verwechselst du anscheinend "Recht" mit "Gerecht". Das ist leider nicht immer das Gleiche. Im Sinne von Gesetzten und Verfassungen trifft dein 1) und 2) sicherlich (meistens) zu. Man kann die Definiton jedoch noch erweitern um "dem [allgemeinen] Empfinden von Gerechtigkeit, Wertmaßstäben entsprechend".
Es treten 18 Mannschaften für eine Saison an, die alle ihren Anteil zum Ganzen beitragen. Ohne Bochum oder Mainz kann sich Bayern auch nicht vermarkten. Also mit welcher Begründung kann man die aktuelle Einkommensschere denn tatsächlich plausibel befürworten, wenn man einen ausgeglichenen Wettbewerb haben will? Nur wenn man den nicht haben möchte, dann kann man den Status Quo oder sowas Sinnfreies wie Play-Offs natürlich toll finden...