Avatar profile square

Blablo

490

#
Die Sendung gestern war ein typisches Beispiel dafür, wie man eine an sich gute zu einer schlechteren machen kann. Die Gäste (die Doppel-Peters) waren interessant mit durchaus kritischen Denkanstößen, die Themen aktuell und zeitgemäß. Man fängt das auch gut an, um dann in dem Moment, wo die Meinungen spannend und differenziert werden, die erwünschte Diskussion mit Austausch in die Gänge kommt, durch ein sinnfreies Trikot-Quiz quasi "abzuwürgen", dem Konzept komplett den Drive nimmt.
Zu den beiden Moderatoren sage ich besser nichts, bin aber der Meinung, dass die anderen beiden (...und nicht nur weil Sebastian hier seit geraumer Zeit mit schreibt), die bessere und lockere Alternative darstellen.
Schade, die Sendezeit gestern wurde leichtfertig vertan, da den Herrschaften das Fingerspitzengefühl für den Moment fehlt, sie einfach ihr Konzept gnadenlos durchziehen.  
#

Danke für diesen Beitrag, genau so ist es! Meint man, die Mehrheit der Zuschauer bevorzugt seichte Unterhaltung? Stimmt diese These tatsächlich?

Beim Abblenden, als Peter etwas von Biotopen erzählte, die zu klein werden, wurde es interessant. Man hätte die Sendung weiterlaufen lassen und die Unterhaltung zeigen können, ohne Moderation.

#
Wuschelblubb schrieb:

https://www.hessenschau.de/sport/fussball/aktuelles-von-eintracht-sv98--svww,bundesliga-ticker-100.html

Nach der Niederlage in Leverkusen geht der Blick bei Eintracht Frankfurt in der Tabelle wieder nach unten. "In der Liga geht es nur noch um den Klassenerhalt. Das ist das Allerwichtigste", sagte Verteidiger Martin Hinteregger nach der dritten Bundesliga-Pleite in Folge. "Wenn wir auswärts nicht in die Spur finden, wird es aber schwer mit dem Klassenerhalt", so der Österreicher weiter, der aufgrund des Abwärts-Trends zudem hinzufügte: "Der komplette Fokus geht jetzt auf die Europa League und den Pokal, um dort erfolgreich zu sein."

Sagt mir bitte, dass er hier falsch zitiert wurde.
Das ist doch nicht der Ernst! Wenn wir in der Liga so weitermachen steigen wir ab, also fokusieren wir uns jetzt besser mal auf EL und DFB-Pokal?!

Wenn die Aussage so stimmen sollte, was ich nicht hoffe, zeigt sie ein völlig falsches Verständnis über die aktuelle Situation....
#
Das hat er bei Sky gesagt:

"Jetzt gilt es für uns einfach nur, die Klasse zu halten, andere Ziele gibt es gar nimmer, und nur auf Cup und EL konzentrieren. ..... Wir müssen den Turnaround schaffen, sonst kommen wir noch richtig hinten rein."
#
Fernandes auf der Bank doch eher ein Fehler, oder? Torró vielleicht ?
#
Aufstellung ist korrigiert, statt Fernandes steht de Guzmann im Kader.
#
Leute, für das Verfahren ist Salzburg zuständig. Deshalb nützt es gar nichts, deutsche Statistiken zur Dauer eines Verfahrens heranzuziehen.

"Schlussendlich ist im sensiblen Bereich der Strafverfahren die durchschnittliche Verfahrensdauer äußerst kurz. So betrug die zusammen gerechnete Dauer von Ermittlungs- und Hauptverfahren im Jahr 2016 bei bezirksgerichtlicher Zuständigkeit im Median lediglich 0,6 Monate, bei landesgerichtlicher Zuständigkeit 1,1 Monate."

(https://www.justiz.gv.at/home/wwwjustizgvat/justiz/daten-und-fakten/verfahrensdauer~1e7.de.html)

Zuständig ist nach § 31 StPO der Ösis das Landesgericht.

An diese kurze Verfahrensdauer glaube ich nicht. Hat da etwa jemand zum Aufpolieren der Statistik eine Vielzahl sinnloser Ermittlungsverfahren eröffnet und diese am nächsten Tag wieder eingestellt?
#
Funatic (aka AllaisBack) schrieb:

Gacinovic nicht mal auf der BANK????
Vllt wird er geschont für DI?
#
#
Was für ne Position spielt der junge denn?
#
Er ist der designierte Hintinachfolger, er kann nicht nur verteidigen sondern auch Tore schießen:

https://www.youtube.com/watch?v=lik0a0Vkumc
https://www.youtube.com/watch?v=H9R44ccyVPI
#
Blablo schrieb:

cm47 schrieb:

.... unterschiedlichen Bewegungsmustern in den jeweiligen Spielsituationen ...


Könntest Du das näher ausführen? Das interessiert, denke ich, nicht nur mich.

Rönnow ist aus meiner Sicht ein eher agierender TW, auch wenn das nicht immer so wirkt.
Er erkennt aber schnell die Spielsituation und kann seine Reaktion sehr schnell darauf abstellen, weil er viel vorausahnt.
Und wer ganz genau hinguckt, sieht auch, das er bei Schüssen aus dem rechten oder linken Halbfeld immer diagonal zur Flugbahn des Balles reagiert und es ihm daher leichter fällt, den Ball zu sichern.
Trapp macht das sicherlich nicht schlechter, hat aber mehr Probleme in der Einschätzung von Strafraumsituationen..mir bleibt er zu oft auf der Linie, wenn er eigentlich nach vorne agieren müßte...dafür hat er sicherlich mehr Präsenz im Spiel und möglicherweise auch mehr Akzeptanz,,,,das sind zwar alles nur Kleinigkeiten, die aber über Tor oder nicht Tor entscheiden können....
#
Vielen Dank! Da werde ich mal drauf achten.
#
Wird er wohl nicht, was ich sehr schade finde...zwei sehr gute Torleute sind immer eine relativ sichere Bank....das Trapp mehr Abpraller als Rönnow hat, liegt auch an den unterschiedlichen Bewegungsmustern in den jeweiligen Spielsituationen...aber das erkennen nur Fachleute...
#
cm47 schrieb:

.... unterschiedlichen Bewegungsmustern in den jeweiligen Spielsituationen ...


Könntest Du das näher ausführen? Das interessiert, denke ich, nicht nur mich.

#
Klingt alles eigentlich super für mich.
#
Hier ist der Ton perfekt, an der Übertragung scheint es nicht zu liegen.
#
Das ist ja vollkommen unstrittig, dass der Trainer letztendlich die Gesamtverantwortung hat. Es kommt aber auch darauf an, wie er agiert hat.

Gerade in Misserfolgsphasen ist die Trainerbetrachtung mitunter ein Witz. Da gibt es regelmäßig Worthülsenvorwürfe, die mit nichts unterfüttert sind. Lieblingsvorwürfe lauten dann z. B. "kein System zu erkennen", obwohl ganz klar ein solches zu sehen ist, nur halt vom "Betrachter" nicht erkannt wird. "Kein Plan B" ist auch so eine leere Patrone, die gerne verschossen wird, selbst wenn der Trainer in verschiedenen Spielen verschiedenes ausprobiert. "Erreicht die Mannschaft nicht mehr" wird auch gerne verwendet, obwohl nichts darauf hindeutet, dass die Truppe ihrem Trainer nicht mehr folgt.

Aus der sicheren Couchposition wird aber weiter geschossen: "Hätte mit 2 6ern statt 4:3:3 spielen müssen" oder Ähnliches - wie gesagt: nach dem Spiel. Vor dem Spiel hält man sich eher bedeckt oder schreibt in den Aufstellungsthread gefahr- und risikolos die verrücktesten Aufstellungen rein. Und last, but not least: "Warum spielt XY und nicht AB, CD oder EF?" Die hätten nämlich das Spiel gewonnen, so viel ist mal klar.
Wenn aber im nächsten Spiel genau diese geforderten Spieler auch nicht die gewünschten Leistungen bringen, ist das ganz schnell wieder vergessen.

Witzig auch solche Verzweiflungsvorwürfe, weil irgendwas muss der Trainer ja falsch gemacht haben: "Warum wechselt er nur zwei Mal?" Ja, warum wohl? Gegen Schalke wechselt er dann drei Mal mit dem Ergebnis, dass die Mannschaft die letzten 15 Minuten zu Zehnt spielt und die Überzahl im Eimer ist (Torró). Aber das wird dann schnell vegessen und rasch das nächste Geschütz aufgefahren.

Die Allerwenigsten versuchen, sich in einen Trainer und seine Maßnahmen hineinzuversetzen und die Absicht dahinter zu erkennen. Und "Fehler", die der Trainer angeblich gemacht hat, auch zu begründen und eine ebenfalls begründete Alternative zu nennen. Höhepunkt des Ganzen war das vergangene Spiel, nach dem unser Trainer sogar heftigst dafür kritisiert wurde, dass er in der Gegner-Gratulations-PK direkt nach dem Spiel keine Schuldigen benannt und nicht sofort die notwendigen Konsequenzen bekannt gegeben hatte.
#
Danke!
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Auch an dich die Frage: hätte er auf die Mannschaft einschlagen sollen? Vielleicht auf Touré, der den Hector-Schuss abgefälscht hat? Oder wie stellst du dir ein angemessenes statement nach diesem Spiel vor?


Nein, er soll auf niemanden einschlagen. Man kann aber auch ehrlich langsam mal wenigstens ansatzweise darüber sprechen, was man gegen die Krise tun will. Ich hab von ihm in der Richtung noch gar nichts gehört, außer "müssen wir besser machen" - aber das ist kein Statement, das ist Wischiwaschi.

Ich hab von ihm noch überhaupt nicht gehört, wo er überhaupt die Probleme gerade sieht - geschweige denn, was er vor hat, um sie mal anzugehen. Das kann man erläutern, ohne die Jungs runterzumachen oder auf Einzelne einzudreschen. Vor allem, dass er anscheinend so eine Angst vor dem Wort "Krise" hat, stimmt mich einfach nur nachdenklich.

Es gibt schon einen Unterschied zwischen Klartext reden und die Mannschaft niedermachen. Vor allem habe ich von ihm noch nie irgendwas an Selbstkritik gehört. Selbst etwas harmloses wie "das war im Endeffekt eine Idee, die nicht so aufgegangen ist". Und ich denke, wir sind uns alle einig - egal, wie sehr wir jeweils hinter Adi stehen - dass einige der Umstände in den letzten Spielen zumindest teilweise auf seine Kappe gehen.

Ach, ehrlich gesagt weiß ich selber nicht, was ich hören will. Ich will einfach, dass er endlich mal einräumt, dass das eine faustdicke Krise ist, in der wir uns gerade befinden. "Unangenehme Situation", die "nicht zufriedenstellend" ist... das ist so ein um-den-heißen-Brei-Herumgerede. Immer heißt es vor dem Spiel, "wir wollen wieder anfangen, zu gewinnen", und nach dem Spiel, "das müssen wir besser machen"... und auf dem Platz sieht man von beidem einfach absolut gar nichts. Und wer in der 60. einen Verteidiger gegen einen Stürmer bringt, der zeigt jetzt auch nicht unbedingt einen eisernen Siegeswillen und das Selbstbewusstsein, an das er immer wieder appelliert. Ja, Paciencia musste anscheinend zwanghaft runter, aber wir haben halt nicht nur Verteidiger auf der Bank sitzen.

Ich wünsch mir einfach Klartext.
#
Das ist doch sowieso alles nur eine große Medienshow.

Warum soll man dem Boulevard die Vorlage/das Bild für das bereitstehende Messer liefern? Diese Fotomontage wird dann nämlich am nächsten Morgen in der Zeitung resp. nachts im Internet veröffentlicht.

#
Ist ziemlich unglücklich für uns gelaufen....der unnötige Ballverlust von Toure schafft die Schalker Überzahl und die spielen das dann aus...sowas macht mich rasend.
Ich hab unsere Standards an Ecken und Flanken nicht mitgezählt, aber keine schafft auch nur annährend eine wirklich torgefährliche Situation, auch das ist zum Kotzen.
Zu den nicht gegebenen Elfern und zum VA sag ich lieber nix, sonst hab ich wieder eine Diskussion ohne Ende am Hals...dennoch hab ich dazu eine klare Meinung.
Zu Nübel:...er hat die Spielsituation völlig falsch eingeschätzt, er mußte nicht rauskommen und den Schumacher machen, sondern einfach im Tor bleiben, da wäre überhaupt nichts passiert.
Und wenn er schon rauskommt, dann muß das Timing seines Sprungverhaltens so angelegt sein, das er nicht voll in den Gegner reinrauscht.
Das er mit angezogenen Knieen springt, ist noch okay, hab ich auch gemacht, aber er packt noch das gestreckte Bein aus und nimmt damit eine erhebliche Verletzung des Gegenspielers billigend in Kauf und das ist der Punkt.
Ich unterstelle ihm keine Verletzungsabsichten, aber er hat sie auch nicht bewußt vermieden, was er durchaus hätte machen können.
Deshalb wird er hoffentlich eine erhebliche Sperre bekommen, schon wegen Dummheit....
Abschließend: ein Unentschieden wäre verdient gewesenaufgrund unserer Bemühungen, aber es blieb halt bei Bemühungen....weitere Einzelheiten und Spielerkritik lasse ich jetzt weg.
#
Danke unsbesondere für die Einschätzung der Aktion von Nübel!

#
Ich finde, propain hat das wunderbar auf den Punkt gebracht. Hier wird ein sinnloser Kleinkrieg auf dem Rücken Unbeteiligter ausgetragen.

Hauptleidtragender dabei ist eigentlich Axel Hellmann. Anders als Bruchhagen ist er nicht bereit, die Schuld an diesem Krieg ausschließlich bei den Fans zu suchen. Hellmann setzt auf den Dialog.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Hellmanns gebetsmühlenartige Vorträge mit dazu beigetragen haben, dass der DFB die Kollektivstrafen ausgesetzt hat. Andererseits bin ich ebenfalls davon überzeugt, dass ohne seine Dialoge mit den Fans wesentlich mehr passiert wäre. Nur: irgendwann sind seine Möglichkeiten auch erschöpft. Vor allem, wenn er von keiner Seite Unterstützung erfährt, sondern, im Gegenteil, seine unermüdlichen Bemühungen auch noch torpediert werden (Möller-Kommunikation).

Hellmann hat mein absolutes Mitgefühl und auch meine bedingungslose Unterstützung. Selten war ich mit einem Vorstandsmitglied in einer kontrovers geführten Diskussion so einig wie mit Axel Hellmann. Er hat als einer von ganz Wenigen erkannt, dass der Dialog alternativlos ist. Auch wenn die beteiligten Parteien beide aus niederen Motiven agieren: den einen geht es nur um den Profit, den anderen um Selbstdarstellung, Widerstand um jeden Preis und um Macht im Stadion.

Um Fußball geht es keinem der beiden Streithähne. Und Axel Hellmann sitzt mittendrin und redet sich den Mund fransig.

Es ist schon ein wahres Trauerspiel.
#
Danke, genau so ist es.
#
Hoffen wir, dass die Meenzer auch in solchen Kategorien denken und meinen, sie haben das Spiel schon qua Statistik gewonnen. Dann werden sie sorglos und wir schlagen gnadenlos zu!
#
Entscheidend für mich war, dass Hütter das Problem der 1. Halbzeit richtig erkannte.

So schlecht war das nämlich gar nicht. Das Pressing war OK, vor allem der hier in meinen Augen zu Unrecht gescholtene Silva und Paciencia machten das gut. Schlecht war, dass wir im Mittelfeld die Räume nicht zu bekamen und dass wir zu viele einfache Ballverluste hatten (sog. unforced errors). Und: ein geordnetes Mittelfeldspiel mit Fernandes (den ich sehr schätze) ist gegen eine Mannschaft mit so schnellen Spielern wie Arsenal halt leider nicht möglich.

Hütter zog die richtigen Schlüsse, verdichtete mit Gaci und Kohr das Mittelfeld und brachte mit ihnen mehr spielerische Qualität. In der Folge blühte vor allem Sow auf, der viel initiierte und fortan fast keine Fehler mehr machte. Man konnte Druck aufbauen, weil man einfach mehr am Ball war und einen besseren Zugriff auf den Gegner bekam.

Aus diesem Druck heraus erwuchs dann die Leidenschaft, die eine spielerisch eher durchschnittliche Mannschaft wie die Eintracht braucht, um auch auf diesem Gebiet zu den Großen im Fußball aufzuschließen und sie zu besiegen.

An eine feurige Halbzeitansprache von Hütter glaube ich nicht. Es war diese Umstellung, die den Umschwung herbeiführte.
#
Danke!
#
Ja. Eben weil es diese ersten heftigen Reaktionen gab. Und weil Streich genau wusste, was auf Abraham zukommen würde. Und da er sich ansonsten verständnisvoll und versöhnungsbereit äußerte, hätte er mit einer kleinen Bemerkung Abraham sehr helfen können, ohne sich selbst zu schaden.

Hat er aber nicht. Wollte es vermutlich auch gar nicht. Deshalb nehme ich ihm seine salbungsvollen Worte auch nicht ab.
#
Genau so ist es. Er hätte nicht nur Abraham geholfen, sondern dieses "Geschmäckle" von sich fern gehalten. Stattdessen wollte er sich auch nicht dazu äußern, was er Abraham zugerufen hatte.
#
prothurk schrieb:

Ein Streit kann etwas völlig normales sein, aber wenn dieser aus dem Ruder läuft und der Provozierende dann auf den einen mit der kurzen Zündschnur trifft, dann ist das für "körperliche Gewalt" zwar keine Rechtfertigung,  aber es kann und wird sich normalerweise strafmildernd auswirken, da Du Deinen Widersacher eben provoziert hast.

Jetzt bin ich zwar kein Jurist, melde aber auf Grund meiner langjährigen Arbeit im Bereich der Straffälligenhilfe mit jungen Gewalttätern Zweifel hinsichtlich dieser These an.
Wahrscheinlich läuft es in Bezug auf die Diskussion über Abraham genau darauf hinaus.
Was offen bleibt an dieser Stelle, ist die Frage, was genau man da über Streich zu diskutieren hat. Wie sehr man da seinen Anteil betonen muss und welchen Raum das in der öffentlichen Debatte einnehmen müsste.
#
StGB-Kommentar von Fischer hast Du dann vielleicht herumliegen, § 46 Rdn. 60:

"Mitverschulden des Opfers oder Dritter ist grundsätzlich strafmildernd zu werten, ebenso Mitverursachung, etwa durch Provokation."
#
Danke. Genau so sehe ich das.
#
Mich ärgert es, dass dieses Interview  unter den Tisch fällt, ich habe es nirgendwo zum Nachsehen gefunden, was wiederum zur Skyberichterstattung in der causa Abraham passt.
#
WuerzburgerAdler schrieb:

Guten Appetit.

Du musst nur etwas aufmerksamer lesen, dann kommen wir uns schon näher:
Dass du zugestehst, dass Streichs Schritt in Abrahams Weg nicht in Ordnung war, ist ja schon mal ein Anfang. Weiterhin hast du geflissentlich überlesen, dass hier niemand - auch ich nicht - Abraham von aller Schuld freisprechen möchte. Wie kommst du überhaupt darauf, Abrahams Verhalten hier zu geißeln? Das stand hier eigentlich nie zur Debatte!

Was ich gerne gehabt hätte, wären zwei Dinge gewesen:

1. Die Provokation Streichs als solche anzuerkennen und entlastend bei Abrahams Strafzumessung einzusetzen (analog dem sportwidrigen Verhalten eines Gegenspielers vor einer Tätlichkeit)
2. Streichs Rolle bei diesem Vorfall offiziell zu thematisieren und klarzumachen, dass auch dies ein unsportliches Verhalten darstellt. Keinesfalls jedenfalls das Signal auszusenden, dass man sich genau so vollkommen korrekt verhält.

Mir hätte schon gereicht, wenn Streich selbst nach dem Spiel so etwas gesagt hätte wie "Naja, ganz unschuldig bin ich an der Sache ja auch nicht." Das wäre es schon gewesen. Aber was macht er? Stellt Abraham als Menschen hin, der "ja ganz lieb" ist, sich aber halt manchmal nicht im Griff hat und mithin der Alleinschuldige an diesem Vorfall ist. Dabei wäre es ohne diesen Schritt in den Weg Abrahams nie zu diesem Vorfall gekommen.

Mehr nicht. Und das immer sachlich, mit Begründungen und weder wutschäumend noch zornschnaubend.

Naja, noch einmal. Mir geht das zu weit. Ich kann nicht sehen, dass man Streich da ne Absicht unterstellen kann. Das ganze geht verdammt schnell und Streich begeht mMn nur weil er bleibt wo er ist - auch wenn er den Ball durchlässt und sich dann an seinen vorherigen Platz zurück begibt nenne ich das so - nicht damit rechnen, dass ihn Abraham von den Beinen holt. Vor allem kann man ihm da keine Unsportlichkeit unterstellen. Das geht mir echt viel zu weit.
Und ja, Abraham ist an diesem Vorfall für mich definitiv der Alleinschuldige. Ich sehe nicht, dass Streich sich da für irgendwas entschuldigen muss. Ich sehe wohl, dass er sich nach dem Spiel extrem sportlich verhalten hat und eher für das Glätten der Wogen eingetreten ist.

Dass du nicht wutschnaubend in die Tasten geiferst ist mir auch klar. Aber falls du es brauchst, begib dich einfach nochmal in die Mitte der "Diskussion". Da wirst du genug Beispiele für Mitforisten finden, die ebenfalls nen gehörigen Bedarf an Klosterfrau Melissengeist gehabt hätten.
#
FrankenAdler schrieb:

nicht damit rechnen, dass ihn Abraham von den Beinen holt.


Streich sagte bei Sky nach dem Spiel, er habe Abraham auf sich zulaufen sehen, in dem Bewusstsein, dass Abraham nicht der Schwächste (O-Ton bekommen ich nicht mehr zusammen) ist, seine Muskeln angespannt und sich festgemacht. Das bedeutet nichts anderes als dass er seinerseits damit rechnete, dass Abraham in ihn hereinlaufen wird und er es darauf ankommen lassen wollte, wer der Stärkere ist.

Das ist genau der subjektive Aspekt, weshalb Wuerzburger Adler seine beiden Forderungen, nämlich  

1. Die Provokation Streichs als solche anzuerkennen und entlastend bei Abrahams Strafzumessung einzusetzen (analog dem sportwidrigen Verhalten eines Gegenspielers vor einer Tätlichkeit)
2. Streichs Rolle bei diesem Vorfall offiziell zu thematisieren und klarzumachen, dass auch dies ein unsportliches Verhalten darstellt. Keinesfalls jedenfalls das Signal auszusenden, dass man sich genau so vollkommen korrekt verhält.

zu Recht aufstellt und weshalb es ärgerlich ist, dass Streich sich so beschwichtigend und als großzügiges Opfer darstellend aus der Affäre ziehen kann.


#
schkaii schrieb:

Aber wenn die Sachlich Diskutieren wollen, und wenn es nur dann ist wenn es schlecht läuft, sollte man denen dennoch die Gelegenheit geben zu Diskutieren.

Wenn sie denn sachlich diskutieren wollten. Ich habe diesen Thread bewusst kaum verfolgt, weil mir klar war, das man wieder schlimmste Beiträge sehen würde. Nur die wenigsten der User, die hier nur nach Niederlagen zu sehen sind, wollen hier sachlich diskutieren. Die wollen hier einfach nur losrotzen und ihren Frust abladen.

Das ist zwar kein Fakt, aber ein ziemlich begründeter Verdacht!
#
Mein Dank geht an die sachlich Diskutierenden, der Rest vermüllt leider das Forum. Selbst das Überfliegen dieser Beiträge ist sehr anstrengend.